Deutsches Bergbau-Museum: "Glück-Auf"

Im größten Bergbaumuseum der Welt in Bochum werden alle Besucher mit dem traditionellen Bergmannsgruß "Glück auf" begrüßt und erleben auf über 13.000 Quadratmetern einen umfassenden Einblick in die Geschichte des Bergbaus. 

Wo kommt die Kohle her?

In zahlreichen Abteilungen mit einer einmaligen montanhistorischen Sammlung erfährt der Besucher alles Wissenswerte zur deutschen und europäischen Bergbaugeschichte. Wie ist die Kohle erdgeschichtlich entstanden? Wie werden Schächte abgeteuft? Was bedeuten Bewetterung und Wasserhaltung, und wie funktionieren sie? Diese und mehr Fragen werden beantwortet. Die Besucher erfahren nicht nur etwas über den Steinkohlenabbau, sondern können sich auch über die Erzgewinnung informieren. Aber nicht nur Technikfreunde, auch Kunstliebhaber kommen auf ihre Kosten und werden die Abteilung "Bergbau und Kunst" nicht versäumen wollen. 

Deutsches Bergbau-Museum. Foto: Karlheinz Jardner

Aktuell: Museum im Wandel

Das DBM ist zurzeit ein Haus im Wandel: Mit der Sanierung wird auch die Dauerausstellung neu konzipiert. Vier Rundgänge werden ab 2019 den Besucher durch das Haus führen, thematische Schwerpunkte vermitteln dann die Bandbreite des Leibniz-Forschungsmuseums für Georessourcen. Mit der neuen Ausstellung stellt sich das DBM der Herausforderung, Inhalte und Ergebnisse aus der eigenen Forschung spannend, lehrreich und informativ zu präsentieren und die diversen Zielgruppen mit verschiedenen Vermittlungsangeboten anzusprechen. Ob als interaktives Spiel, multimediale Vermittlungsstation oder Hands-on-Exponat – nachhaltig sollen die Inhalte der Dauerausstellung vermittelt werden. Schwerpunkte der neuen Dauerausstellung: Deutsche Steinkohle, Mensch und Bergbau, Georessourcen und Kunst und Kultur.
Mit Anschauungsbergwerk, Seilfahrtsimulator und Fördergerüst bleiben im DBM jedoch für die gesamte Dauer des Umbaus zentrale Elemente des Hauses für die Öffentlichkeit weiterhin zugänglich. Auf dem gut 2,5 km untertägigem Streckennetz wird der Alltag unter Tage und technikhistorische Entwicklung im (Steinkohlen-)Bergbau erlebbar. Vom Fördergerüst aus, dem größten Exponat des Hauses, reicht der Blick weit über das Ruhrgebiet und die durch die Zechenlandschaft geprägte Region.
Ergänzend dazu zeigt das DBM in seinem Museumserweiterungsbau DBM+ bis Ende April 2018 das Ausstellungsprojekt „Packendes Museum – Das DBM im Aufbruch“.

 

Deutsches Bergbau-Museum Bochum. Foto: Karlheinz Jardner

Der "Schwarze Diamant"

Im Dezember 2009 konnte der "Schwarze Diamant", der Erweiterungsbau des Deutschen Bergbau-Museums, fertig gestellt und eröffnet werden. Das Bauwerk ist ein neues architektonisches Highlight für die Stadt und auch für die gesamte Region. Zwei sich überkreuzende Besucherbrücken verbinden den Altbau mit dem tiefschwarzen Kubus. Die Fassade stellt sich als Schnitt durch ein strahlend gelb-orangefarbenes Stollensystem dar. Das Gebäude mit einer Nutzfläche von 1500 Quadratmetern wird in das städtische Umfeld kommuniziert und es entsteht ein spannungsvolles Spiel zwischen Innen und Außen. Dieses Spiel bildet sich auch in der Dachfläche ab, die durch den spektakulären Blick vom Fördergerüst als fünfte Fassade eine wesentliche Ansicht des Bauwerkes darstellt.

Nach oben

Lage in der Metropole Ruhr

SEHENSWERTES IN BOCHUM
... mehr

Weitere Informationen

Die Route Industriekultur ist ein Rundkurs durch die Metropole Ruhr und führt zu den Zeugen der industriegeschichtlichen Vergangenheit der Region. Träger der Route ist der Regionalverband Ruhr. ...mehr

Öffnungszeiten

Di. - Fr.
8.30 Uhr - 17.00 Uhr
Sa., So. und an Feiertagen
10.00 - 17.00 Uhr

Letzte Grubenfahrt:
15.30 Uhr

Montags geschlossen
Geschlossen am 24. - 26.12., 31.12., 01.01., 01.05.

Kontakt & Infos

Deutsches Bergbau-Museum
Am Bergbaumuseum 28
44791 Bochum
Telefon: +49 (0) 234 / 5877-0
Telefax: +49 (0) 234 / 5877-111