Cuno Kraftwerk

Das erste Kraftwerk des Elektrizitätswerkes Mark verdeutlicht den Strukturwandel im Ruhrgebiet. Bis zur Umstellung auf Gasbetrieb im Jahre 2007 wurde es als Steinkohlekraftwerk betrieben. Die erhaltenen Hallen sind einen Besuch wert.

Entstehung des Kraftwerks

Als erstes Kraftwerk des Kommunalen Elektrizitätswerks Mark, kurz Elektromark, wurde 1908 das Cuno-Kraftwerk in Herdecke an der Ruhr (am heutigen Harkortsee) in Betrieb genommen und danach mehrfach erweitert. Das Dampfturbinenkraftwerk ist nach dem Unternehmensgründer und Hagener Oberbürgermeister Willy Cuno benannt. Es war seinerzeit eines der ersten reinen Dampfturbinen-Kraftwerke. Nach dem ersten Weltkrieg wurde in Herdecke die Kohlenstaubfeuerung entwickelt. Im Jahre 1927 kamen die ersten vier Kohlenstaubkessel in Betrieb. Die elektrische Gesamtleistung betrug 90 Megawatt. Zusätzlich liefert das Cuno-Heizkraftwerk 24 MW thermischer Energie zur umweltfreundlichen Versorgung mit Fernwärme.

Vom Kohle- zum Gaskraftwerk

Im März 2004 erzeugte der steinkohlegefeuerte Block H2 im Cuno-Heizkraftwerk offiziell seine letzte Kilowattstunde und wurde für eine Übergangsperiode als Kaltreserve vorgehalten. Um die für das Genehmigungsverfahren für ein neues 400 MW-Gaskraftwerk am gleichen Standort erforderlichen Freiflächen nachweisen zu können, wurden ab 2005 die alten Kesselhäuser abgerissen. Die neue Anlage wurde 2007 in Betrieb genommen.

Nach oben

Lage in der Metropole Ruhr

SEHENSWERTES IN HERDECKE

...mehr

Weitere Informationen

Die Route Industriekultur ist ein Rundkurs durch die Metropole Ruhr und führt zu den Zeugen der industriegeschichtlichen Vergangenheit der Region. Träger der Route ist der Regionalverband Ruhr. ...mehr

Kontakt & Infos

Mark-E Aktiengesellschaft (Betreiber)
Cuno-Heizkraftwerk Herdecke
Wetterstraße 111
58313 Herdecke