Tüshaus Mühle: Wasserkraftwerk schon um 1900

Das Gebäude der fast 400 Jahre alten Wassermühle in Dorsten-Deuten hat bis heute seinen Reiz und seine Ursprünglichkeit bewahren können. Die Mühle, in der um 1900 bereits ein Kleinstwasserkraftwerk Strom erzeugte, war bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts in Betrieb. 

Wirtschaftlicher Wandel in den letzten 300 Jahren

Wie kaum ein anderes technisches Kulturdenkmal am Rande des nördlichen Ruhrgebiets verdeutlicht die Geschichte dieser Wassermühle den wirtschaftlichen Wandel der letzten 300 Jahre. 1615 wird die Walkmühle erstmals urkundlich erwähnt. Es muss allerdings ein Vorgängergebäude gegeben haben, da die Mühle auf alten Fundamenten errichtet wurde. Ein Unternehmer namens "Tuschhaus" pachtete die Mühle von den Besitzern, den Herren von Lembeck und ließ dort fortan Wollstoffe in einem Hammerwerk walken. Eine nützliche Dienstleistung, da auf den ausgedehnten Heideflächen in der Umgebung viele Schafe gehalten wurden. 1880 wurden hier zum letzten Mal Stoffe gewalkt.

Mühlenidylle in Dorsten-Deuten. Foto: Tüshaus-Mühle
Foto: Tüshaus-Mühle

Öl und Getreide statt Wollstoffe

Die Heide- und Moorflächen waren inzwischen kultiviert und in Äcker und Weiden umgewandelt worden. Getreide und Ölsaaten wurden jetzt wichtige Produkte. Die Müllerfamilie Tüshaus sattelte um: Seit 1752 diente die Mühle daher zusätzlich als Ölmühle. 1890 installierten die Müllersleute zusätzlich zwei Mahlgänge für Getreide und investierten in eine Turbine, die die Leistung des Betriebs erheblich steigerte. Um 1900 brach mit Einzug der elektrischen Energie ein neues Zeitalter an. Ab 1908 lieferte ein Generator nicht nur Strom und Licht für Mühle und Müllerhaus, sondern auch Elektroenergie für den Tüshaus-Gutshof und dessen Brennerei.

Inzwischen sind die arbeitsreichen Zeiten vorbei. Seit 1970 wird hier kein Getreide mehr gewerblich gemahlen. Ganz still stehen die Mahlgänge dennoch nicht: Alle zwei Jahre findet hier ein großes Mühlenfest statt, bei dem die Besucher ein eindrucksvolles Bild vom Müllerhandwerk bekommen.

Nach oben

Lage in der Metropole Ruhr

SEHENSWERTES IN DORSTEN

...mehr

Weitere Informationen

Die Route Industriekultur ist ein Rundkurs durch die Metropole Ruhr und führt zu den Zeugen der industriegeschichtlichen Vergangenheit der Region. Träger der Route ist der Regionalverband Ruhr. Über die Highlights der 400 Kilometer langen Strecke erfahren Sie hier ...mehr

Öffnungszeiten

Ende April bis Anfang Oktober
jeweils am 1. und letzten Sa/So.
Sa 13 - 17 Uhr, So 14 - 17 Uhr   

Kontakt & Infos

Tüshaus Mühle
Kulturamt der Stadt Dorsten
Weseler Straße 433 (B 58)
46286 Dorsten-Deuten
Telefon: +49 (0) 2362 / 6640-50