Parks & Gärten im Emscher Landschaftspark

Attraktionen auf drei Etagen im Seepark Lünen

Schicke Alleen und Promenaden am See, eine eindrucksvolle Landschaft, der spürbare Wechsel von Industrie und Natur - seit 1996 lockt der Seepark Lünen im östlichen Ruhrgebiet Besucher aus nah und fern. Auf einer durch Untertagebau schwer geschädigten, rund 60 Hektar großen Fläche im Stadtteil Horstmar entstand ein attraktiver Landschaftspark mit Seebad. Extreme Bergsenkungen und eine in die Höhe gewachsene Trasse des Datteln-Hamm-Kanals zeugen noch heute von den Folgen des industriellen Raubbaus. Doch gerade das macht den besonderen Reiz und die Einzigartigkeit des Seeparks aus. Wo sonst gibt eine ähnlich bizarre Topografie?
Im "Erdgeschoss" liegt das Herzstück des Parks: der Horstmarer See. Nord- und Ostufer des etwa zehn Hektar großen Sees sind hergerichtet für Spiel und Spaß am Wasser: 5.000 Quadratmeter Sandstrand und Liegewiesen laden zum Baden, Planschen, Faulenzen und Sonnenbaden ein.

Wer es eher beschaulich mag, findet in einer der Ruhezonen, gesäumt von üppig blühenden Staudenbeeten, überdacht von zart duftenden Rosen oder im Schutz dichter Baumreihen Erholung. Rückzugsraum für Tiere und Pflanzen ist ein Feuchtbiotop zwischen Südufer und Preußenhalde, das nicht betreten werden sollte. Das so genannte "Horstmarer Loch" liegt an seiner tiefsten Stelle zwölf Meter unter Geländeniveau. Auf einer ringförmigen Felsenbühne mit vorgelagerten Rasenstufen finden Theateraufführungen und Konzerte statt. Wer von hier, aus dem "Untergeschoss" hinauf schaut, erblickt zwei Etagen höher die Schiffe auf dem Kanal, und darüber die Eisenbahn. Eine ungewöhnliche Perspektive.

Im "Spielpark Kreikenhof" bereiten Kletter- und Balancierkombinationen, Rutschen, Sand- und Ballspielflächen sowie Versteckplätze Kindern aller Altersgruppen einen nicht alltäglichen Spaß. 

Lage in der Metropole Ruhr

Kontakt & Infos

Seepark Lünen
Servicestelle Tourismus
Telefon: +49 (0) 2306 / 104-1778
E 7° 32' 59,3'' N 51° 35' 47,4"

Ökologisch saniert

Zur Landesgartenschau 1996 wurde das vom Bergbau "verbrauchte" Gebiet im Lüner Süden Ziel ökologischer Flächensanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen. Das rund 60 Hektar große Areal ist heute ein beliebtes Ziel für Naherholungssuchende. 

Detailkarte

Weiterführende Links