Route Industrienatur - Halde Großes Holz in Bergkamen

Inmitten eines Bergkamener Buchenwaldes, dem Großen Holz, entstand aus dem Abraummaterial des Bergbaus ein großer, grauer Hügel, der die Landschaft maßgeblich veränderte. Mit der Zeit sind die Wunden in der Landschaft verheilt und frisches Grün zeigt neues Leben.

Früher stand hier ein Buchenwald. Foto: RVR/Brosch
Bild: Früher stand hier ein Buchenwald. Foto: RVR/Brosch.

Neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen

Während der südliche Teil der Haldenlandschaft mit der Adener Höhe längst bewaldet ist, liegen große Flächen im Norden noch brach. Hier entstehen neben einem Naherholungsgebiet neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Durch das Anlegen von Gehölzen und die Aussaat von standortgemäßen Arten werden charakteristische Strukturen auf der kahlen Haldenoberfläche geschaffen. Ein Baumplateau, ein Gräserplateau, krautreiche Wiesenflächen und Landschaftsrasen mit vielen Pflanzenarten wie Schafgarbe, Beinwell, Rainfarn, Ehrenpreis und anderen bereichern die Haldenfläche.  

Blaues Band lockt Hummeln und Bienen

Entlang des blauen Bandes, das durch den Korridorpark verläuft, wurden Pflanzbeete mit blaublühenden Arten wie Ochsenzunge, Natternkopf, Lupine, Lavendel und Salbei angelegt. Von der Blütenpracht profitieren nicht nur die Haldenbesucher, sondern auch Hummeln und Bienen. In den Lichtungsbereichen entlang der Serpentinen wächst Sommerflieder, der mit seinen lilafarbenen, duftenden Blüten zahlreiche Schmetterlinge anlockt. Auch sonst scheinen sich die Falter auf den warmen Haldenflächen recht wohl zu fühlen. Hier findet man sogar seltene Arten wie den Schwalbenschwanz.  

Auch Schlüsselblumen gedeihen auf der Halde. Foto: RVR/Brosch
Bild: Auch Schlüsselblumen gedeihen auf der Halde. Foto: RVR/Brosch.

Mäusebussard und Falke

Auf den verdichteten Böden haben sich Feuchtbiotope gebildet, weitere Gewässer wurden angelegt. Hier sind Amphibien und Libellen zu Hause. Die Teiche sind unterschiedlich stark mit Rohrkolben, Laichkraut, Sumpf-Schwertlilie, Froschlöffel, Kleiner Wasserlinse, Binsen und Seggen bewachsen. Auf der kiesigen, sandigen Halde ist der Flussregenpfeifer zu Hause, der gewöhnlich an Flussufern lebt, sich aber auch auf den steinigen Bergehalden wohl fühlt. Für Greifvögel wie Mäusebussard oder Falke wurden im Bereich des Baumplateaus spezielle Ansitze geschaffen.  

Lage in der Metropole Ruhr

Kontakt & Infos

Halde Großes Holz
Erich-Ollenhauer Straße
59192 Bergkamen
Parkplatz Erich-Ollenhauer Straße, gegenüber der Einfahrt zur "Binsenheide":
N 51° 37.090 E 007° 36.865
Informationszentrum Emscher Landschaftspark - Haus Ripshorst
Hier gibt es alle Informationen rund um die Route Industrienatur
Telefon: +49 (0) 208 / 88 33 48-3
Telefax: +49 (0) 208 / 88 33 48-6

ÖPNV zur Halde Großes Holz

von Kamen Bahnhof / Bergkamen Busbahnhof bzw. Lünen ZOB-Hbf mit Bus R12 bis "E.-Ollenhauer-Straße"

Weitere Informationen

Neben einem Gräser- und Baumplateau entsteht auf der Haldenoberfläche eine multifunktional nutzbare Veranstaltungsebene, die "Naturarena".

Die Halde Großes Holz ist auch Teil der Route Industriekultur, die als Rundkurs zu den Zeugen der Industriegeschichte durch die Metropole Ruhr führt. Träger der Route ist der Regionalverband Ruhr.

Emscher Landschaftspark

Die Halde Großes Holz ist außerdem Teil des Emscher Landschaftsparks.