Internationale Top-Talente gingen in der Metropole Ruhr an den Start

Dem Nachwuchs eine Sport-Bühne: 2017 wurden gleich zwei Nachwuchs-Europameisterschaften in der Metropole Ruhr ausgetragen. Sowohl im Ringen als auch im Kanu Slalom - beides olympische Disziplinen - traten vielversprechende junge Athletinnen und Athleten gegeneinander an.

Spannender Wasser-Sport mit internationaler Besetzung an den Paddeln. Foto: Kanu Club Hohenlimburg
EM Kanu-Slalom 2017

Junioren-/U23-Europameisterschaften im Kanu-Slalom

Hagen-Hohenlimburg war vom 16. bis 20. August Austragungsort der EM im Kanu-Slalom. Für die rund 350 Teilnehmer aus über 30 Nationen ging es auf der 250 Meter langen Kanu-Slalom-Strecke, die ein Gefälle von knapp drei Metern hat, um insgesamt 19 EM-Titel. In den Einzeldisziplinen wurden zehn Europameister ermittelt, weitere Medaillen wurden in neun Team-Wettbewerben vergeben. Die jungen Männer und Frauen gingen in beiden Altersklassen im Einer-Kajak und im Einer-Canadier an den Start.

Erfolgreiche Teamplayer: Der Freitag (18. August) war aus Medaillensicht der erfolgreichste für den Deutschen Kanu-Verband (DKV). Dreimal Silber und einmal Bronze lautete die Bilanz in den Team-Wettbewerben. Silber ging an die U23-Damen im Kajak-Einer und an die U23-Herren im Canadier-Einer (C1) sowie an die Juniorinnen im C1 - darunter mit Zoe Jakob aus Schwerte eine Paddlerin aus dem Ruhrgebiet. Bronze errangen die Junioren im Kajak-Einer (K1), darunter mit Lukas Stahl aus Hamm ebenfalls ein Paddler aus der Region. Letzterem gelang am Samstag wie den anderen deutschen Finalisten der Sprung aufs Treppchen allerdings nicht. Am Abschluss-Sonntag waren nochmals Junioren mit Silber und Bronze im C1 erfolgreich: Zoe Jakob erkämpfte sich Platz 2 und Lennard Tuchscherer landete auf dem 3. Rang.

Obwohl der Hagener Kanu-Club Hohenlimburg erst im Jahr 1999 gegründet worden ist, hat er sich als Ausrichter bedeutender Kanu-Slalom-Wettbewerbe bereits einen Namen gemacht. Im Wildwasserpark Hagen-Hohenlimburg haben die erfahrenen Organisatoren unter anderem sieben Deutsche Meisterschaften im Leistungs- und Nachwuchsbereich sowie die Junioren-Europameisterschaften 2003 mit Erfolg durchgeführt.

Freistil: Junge Ringerinnen treten beim internationalen Nachwuchs-Wettbewerb in Dortmund an. Foto: DRB/Kadir Caliskan
Junioren-EM Ringen 2017 in Dortmund

Junioren-Europameisterschaften im Ringen 2017

Einmal Silber und dreimal Gold: Die Deutschen - traditionell vornehmlich aus dem Südwesten der Republik - freuten sich über vier Medaillen bei der Heim-EM. Der für den Schifferstadt startende Deutsche Vizemeister Horst Lehr errang Bronze. Bei den Damen waren Elena Brugger und Annika Wendle (beide ebenfalls Bronze) und Lisa Ersel erfolgreich. Die Berlinerin Ersel verabschiedete sich in Dortmund mit der Silber-Medaille als Vize-Europameisterin.

400 Ringerinnen und Ringer im Alter von 17 bis 20 Jahren und aus rund 40 Nationen kämpften vom 27. Juni bis 2. Juli in Dortmund um insgesamt 24 EM-Titel. Die jungen Männer traten sowohl im griechisch-römischen Stil als auch im Freistil jeweils in acht Gewichtsklassen von 50 bis 120 Kilogramm an. Die Frauen ringen lediglich im Freistil, ihre acht Gewichtsklassen reichen von 44 bis 72 Kilogramm.

Parallel zu den Titelkämpfen veranstaltete der Deutsche Ringer-Bund (DRB) in Dortmund, ebenso wie bei der EM 2011, ein Jugendcamp für deutsche Nachwuchskämpfer. Die Chance auf die Begegnung mit anderen jungen Ringerinnen und Ringern sowie Kontakte mit Vereinen und Trainern nutzten rund 160 junge Athleten.

Der DRB hat sich in der Vergangenheit hohe Anerkennung mit der erfolgreichen Ausrichtung bedeutender internationaler Wettbewerbe in Dortmund erworben. Dazu gehörten insbesondere die Europameisterschaften 2011 in der Westfalenhalle sowie der regelmäßig ausgetragene Grand Prix der Bundesrepublik Deutschland in der Helmut-Körnig-Halle, die jetzt auch die Sport-Bühne für die EM stellte.

Spannende Wettkämpfe brauchen Unterstützung - Kanu-Slalom-EM 2017 in Hagen. Foto: Abenath
Kanu-Slalom-EM 2017 Foto: Abenath

RVR fördert junge Talente

Mit einer Förderung von 7.000 Euro konnten die Veranstalter der Junioren-Europameisterschaften im Ringen in Dortmund - der Deutsche Ringer-Bund richtete die kontinentalen Titelkämpfe vom 27. Juni bis 2. Juli 2017 aus -, sowie die Junioren-/U23-Europameisterschaften im Kanu-Slalom in Hagen (16. bis 20. August) planen. Zwei von insgesamt zwölf Sport-Veranstaltungen, die der Regionalverband Ruhr 2017 finanziell unterstützt.

Ruhr Games meet EM

Große Jugendveranstaltungen mit "Schnittstellen": Die Junioren-Europameisterschaften finden an zwei Ruhr Games-Standorten von 2017 statt: Ringen in Dortmund und Kanu-Slalom in Hagen.