Spitzenathleten und Talente gehen 2018 in Metropole Ruhr auf Titel- und Punktejagd

Die Aufmerksamkeit der Sportwelt richtet sich in diesem Jahr auf die Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang vom 9. bis zum 25. Februar und auf die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018TM vom 14. Juni bis zum 15. Juli. Fans, die nicht so weit reisen wollen, können sich aber auch auf jede Menge Highlights in der Sportmetropole Ruhr freuen.

Die Kanuten erwarten beim Canoe Sprint World Cup optimale Wettkampfbedingungen auf der modernisierten Regattabahn Duisburg-Wedau. Foto: Deutscher Kanu-Verband
Die Kanuten erwarten beim Canoe Sprint World Cup optimale Wettkampfbedingungen auf der modernisierten Regattabahn Duisburg-Wedau. Foto: DKV

Kräftemessen von Weltklasse-Sportlern

Weltmeister und Olympiasieger gehören auch zu den Teilnehmern von drei hochkarätig besetzten Sportwettkämpfen, die regelmäßig im Ruhrgebiet ausgetragen werden: Vom 6. bis zum 11. März trifft sich die Badminton-Elite bei den Yonex German Open zum 14. Mal in Folge in der Mülheimer innogy Sporthalle. Auf der kurz zuvor modernisierten Regattabahn Wedau im Sportpark Duisburg greifen die internationalen Spitzenkanuten vom 25. bis zum 27. Mai beim ICF Canoe Sprint World Cup zum Paddel und die besten Ringer der Welt kämpfen am 18. und 19. August im griechisch-römischen Stil und im Freistil beim Grand Prix der Bundesrepublik Deutschland. Austragungsort ist – ebenfalls zum 14. Mal – die Helmut-Körnig-Halle in Dortmund.

Im Hallenbad Oberhausen gibt es bei der 1. Junioren-Weltmeisterschaft eine Unterwasser-Rugby-Premiere. Foto: VDST
Im Hallenbad Oberhausen gibt es bei der 1. Junioren-Weltmeisterschaft eine Unterwasser-Rugby-Premiere. Foto: VDST

Kampf um WM- und um EM-Titel

Um WM-Titel geht es 2018 bei zwei ganz besonderen Wettbewerben: Im Turnzentrum Bochum-Witten treten vom 5. bis zum 9. Juli Sportlerinnen und Sportler mit Down-Syndrom bei ihren 3. Weltmeisterschaften im Gerätturnen und in der Rhythmischen Sportgymnastik gegeneinander an. Im Hallenbad Oberhausen wird vom 14. bis zum 18. November die erste Junioren-Weltmeisterschaft im Unterwasser-Rugby veranstaltet.
Ein kontinentales Kräftemessen gibt es bei den K1 Europameisterschaften im Kickboxen am 17. und 18. Februar in der innogy Sporthalle in Mülheim an der Ruhr und beim Europapokalwettbewerb der besten fünf europäischen Vereinsmannschaften im Karambolage-Billard vom 20. bis zum 22. April in der Bochumer Rundsporthalle.
Athletinnen und Athleten aus Europa und aus der ganzen Welt gehen außerdem beim 100. Jubiläum der Internationalen Hügelregatta im Rudern am 12. und 13. Mai auf dem Essener Baldeneysee sowie bei der 5. Internationalen NRW Leichtathletik Gala am 8. Juli im Bottroper Jahnstadion an den Start.

Hürden-Sprinterin Pamela Dutkiewicz vom TV Wattenscheid 01 geht bei der Leichtathletik Hallen-DM in Dortmund an den Start. Foto: DLV/Robert Hörnig
Hürden-Sprinterin Pamela Dutkiewicz vom TV anWattenscheid 01 geht bei der Leichtathletik Hallen-DM in Dortmund  den Start. Foto: DLV/Robert Hörnig

Deutsche Meisterinnen und Meister gesucht

In der Sportmetropole Ruhr werden in diesem Jahr auch wieder jede Menge Deutsche Meisterinnen und Meister gekürt. Den Anfang machen die Schwimmer, die am 3. und 4. Februar – wie in den Vorjahren – im neuen Essener Sportbad am Thurmfeld ihre Deutschen Mannschaftsmeisterschaften austragen. Am ersten Februar-Sonntag sind auch die Ruderer bei den Deutschen Meisterschaften im Indoor-Rowing in der Sporthalle des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Essen-Kettwig auf dem Ergometer im Einsatz. Zwei Wochen später folgen die Leichtathleten, die bei der Hallen-DM am 17. und 18. Februar in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle in ein Sportjahr starten, dessen Höhepunkt die Heim-EM im August im Berliner Olympiastadion ist. Aufs Wasser geht es bei den Deutschen Kleinboot-Meisterschaften im Rudern vom 20. bis zum 22. April auf dem Essener Baldeneysee und bei den Deutschen Meisterschaften im Kanu-Polo vom 13. bis zum 16. September auf der Wedau im Sportpark Duisburg. Weitere nationale Champions werden bei den Deutschen JKA Karate-Meisterschaften am 9. Juni im Bochumer RuhrCongress und bei den U23 Drei-Länder-Meisterschaften im Straßenradrennen am 17. Juni im Kreis Unna ermittelt, bei denen neben den Deutschen auch die Nachwuchs-Radsportler aus Luxemburg und der Schweiz ihre Meister ausfahren.

Die Marathonis machen auch im Sportjahr 2018 wieder jede Menge Kilometer. Foto: MMP
Die Marathonis machen auch im Sportjahr 2018 wieder jede Menge Kilometer. Foto: MMP

Marathon-Trio bringt Läufer in Bewegung

Traditionell werden auf den Straßen und Wegen der Metropole Ruhr außerdem wieder jede Menge Kilometer zu Fuß zurückgelegt – bei zahlreichen Laufevents und bei drei Marathon-Veranstaltungen. Der Startschuss über die Langdistanz von 42,195 Kilometern fällt am 27. Mai beim 6. Vivawest-Marathon, der von Gelsenkirchen über Essen, Gladbeck und Bottrop zurück zum Ziel in Gelsenkirchen führt. Nur eine Woche später steht am 3. Juni bereits der Rhein-Ruhr-Marathon auf dem Laufprogramm, der zum 35. Mal im Sportpark Duisburg beginnt und in der Arena des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg endet. Den Schlusspunkt setzt am 14. Oktober der 56. innogy-Marathon, der Deutschlands ältester Marathonlauf ist und wie immer zweimal um den Baldeneysee führt.

Kooperationspartner

Förderung

Der Regionalverband Ruhr (RVR) fördert bedeutsame Sportveranstaltungen in der Metropole Ruhr. Die höchsten Förderbeträge wurden im Jahr 2018 mit jeweils 8.500 Euro für die Yonex German Open im Badminton, den Rhein-Ruhr-Marathon und den Grand Prix im Ringen bewilligt. Der ICF Canoe Sprint World Cup erhielt die beantragte Fördersumme über 7.500 Euro. Der 100. Internationalen Hügelregatta im Rudern wurden 6.000 Euro zugesprochen. Jeweils 5.000 Euro gingen an die Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften, die Deutschen Kleinboot-Meisterschaften im Rudern sowie die Junioren-Weltmeisterschaft im Unterwasser-Rugby. 4.500 Euro bekommt der innogy Marathon, mit jeweils 4.000 Euro werden die Internationale NRW Leichtathletik-Gala und die Deutschen Meisterschaften im Kanu-Polo gefördert und die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen erhalten einen Zuschuss in Höhe von 3.500 Euro.

Über drei weitere Anträge zur Förderung von Sportwettkämpfen entscheidet der RVR-Ausschuss für Kultur und Sport in seiner Sitzung am 1. März. Auf der Tagesordnung stehen der Europapokalwettbewerb im Karambolage-Billard, die Weltmeisterschaften im Gerätturnen und in der Rhythmischen Sportgymnastik für Sportler mit Down Syndrom sowie die U23 Drei-Länder-Meisterschaften im Straßenradrennen.

Infos zur RVR-Sportförderung