Metropole Ruhr verleiht Journalistenpreis

Gesichter des Wandels sowie ihre Geschichten standen im Mittelpunkt der diesjährigen Ausschreibung zum Journalistenpreis der Metropole Ruhr lorry. Journalistinnen und Journalisten aus ganz Deutschland haben in 120 Beiträgen das Ruhrgebiet und seine Menschen zum Thema gemacht. Die Gewinner wurden am 30. Oktober im Portal der Industriekultur auf dem Welterbe Zollverein in Essen ausgezeichnet – mit dem lorry, einer aus Stahl gegossenen Lore.

Journalistenpreis lorry –
Die Gewinner 2014 stehen fest

Auszeichnung mit Gewicht - der "lorry" des Journalistenpreises Ruhr. Foto: RVR

Der Journalistenpreis der Metropole Ruhr wurde vom Regionalverband Ruhr (RVR) gemeinsam mit der Stiftung Mercator und der Ruhr Tourismus GmbH zum zweiten Mal vergeben. Ausgezeichnet wurden Redakteure und Autoren für herausragende Arbeiten rund um die Themen Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Freizeit, die in außergewöhnlicher Weise über und für die Region berichtet haben. Über die Preisträger entschied eine fachkundige Jury aus Medienmachern und -experten in den Kategorien Print/Online, Hörfunk/Podcast, TV/Vodcast und den Sonderpreis der Metropole Ruhr.

Die Preisträger 2014 sind:

Kategorie Print/Online
1. Platz "Das Märchen vom guten Spiel" - Dennis Betzholz, Stern
2. Platz "Die Spitzel im Hörsaal" - Katrin Ewert, Haluka Maier-Borst, Studierendenmagazin Dortmund
3. Platz "Route der Industriekultur" - Annette Johann, Monika Schulz, Abenteuer Wege

Kategorie Hörfunk/Podcast
1. Platz "Superhausen" - Aishe Malekshahi, WDR/RBB
2. Platz "Duisburg 3.0 - Masterplan mit Rissen" - Ulrich Land, WDR3
3. Platz "25 Jahre Klavierfestival" - Hildburg Heider, DLF und "Rudolf Kloczek: Der Weg des Bergmanns" - Hella Sinnhuber, Adrian Pflug, mein-zollverein.de

Kategorie TV/Vodcast
1. Platz "Du schaffst das! Ein Talentscout fördert Arbeiterkinder" - Nicole Rosenbach, WDR/ARD
2. Platz "Schicht im Schacht" - Reinhart Brüning, WDR
3. Platz "Linie 107" - Marion Försching, WDR

Kategorie "Sonderpreis der Metropole Ruhr"
Serien "Leben am Fluss" und "So wohnt das Ruhrgebiet" - Tobias Kindel, Andreas Naaf, Christoph Witte, BILD Zeitung

Die Preisträgerinnen und Preisträger des Journalistenpreises Ruhr 2014 und die Mitglieder der Jury. Foto: RVR/Ziegler

Mit dem Journalistenpreis der Metropole Ruhr, lorry, zeichnet der Regionalverband Ruhr gemeinsam mit seinen Partnern, der Stiftung Mercator sowie der Ruhr Tourismus GmbH, herausragende Beiträge von Journalisten aus dem deutschsprachigen Raum aus, die mit dem richtigen Riecher Themen, Ereignisse oder Menschen aufzuspüren, die die Vielfalt und den Wandel im Ruhrgebiet widerspiegeln: außergewöhnlich und spannend, berührend und kritisch, spektakulär und originell.

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Pressesprecher
Jens Hapke
Kronprinzenstraße 35
D-45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-495
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-501

Projektpartner

Preisgekrönte Wettbewerbsbeiträge im Netz:

"Du schaffst das! Ein Talentscout fördert Arbeiterkinder"
Nicole Rosenbach, WDR/ARD
WDR-Mediathek

"Schicht im Schacht"
Reinhart Brüning, WDR
WDR-Mediathek

"Linie 107"
Marion Försching, WDR
WDR-Mediathek

 "Rudolf Kloczek: Der Weg des Bergmanns"
Hella Sinnhuber
mein-zollverein.de 

"Superhausen" 
Aishe Malekshahi, WDR/RBB
WDR5

Die Preisverleihung zum Nachlesen auf Twitter.

Bild: Twitter Logo

Die Dortmunder Journalistin Christina Quast hat für uns nicht nur von der Preisverleihung getwittert, sondern auch eine Online-Dokumentation als Timeline angelegt: