IndustrieFilm Ruhr '15 präsentiert "Filmgeschichte(n) aus Wirtschaftsarchiven"

Unter dem Motto "Filmgeschichte(n) aus Wirtschaftsarchiven des Ruhrgebiets" zeigen am Sonntag, 15. November 2015, Archive aus dem Ruhrgebiet im Essener Filmstudio Glückauf wieder Filmschätze aus ihren Beständen. Den Zuschauer erwarten zehn Filme aus acht Jahrzehnten (von 1939 - 2004) mit filmischen Eindrücken von Duisburg bis Marl – und jeder Menge Industriekultur in laufenden Bildern.

Titelfoto: Hochofen Schwelgern der August Thyssen-Hütte AG. Künstlerische Verfremdung Werkfotografie der August Thyssen-Hütte AG, 1973. (Quelle: ThyssenKrupp Konzernarchiv)
Titelfoto: Hochofen Schwelgern der August Thyssen-Hütte AG. Künstlerische Verfremdung Werkfotografie der August Thyssen-Hütte AG, 1973. (Quelle: ThyssenKrupp Konzernarchiv)

Filme als Medium und Spiegel

Filme erzählen gemeinhin Geschichten – und als ein dominantes Medium in jenem 20. "Jahrhundert der Bilder" sind sie zugleich ein Spiegel vergangener Zustände und Erfahrungen, über das die Menschen ihre Umwelt wahrnahmen und deuteten. Die Veranstalter von IndustrieFilm Ruhr sind sich dieser doppelten Bedeutung sehr bewusst. So knüpft auch die nunmehr zwölfte Ausgabe der Retrospektive an die gute Tradition an, dass die Experten aus den beteiligten Archiven die von ihnen ausgewählten Filmschätze selbst vorstellen, in den historischen Kontext einbetten und mit dem Publikum diskutieren. Zentrale Klammer der Veranstaltung ist und bleibt das Ruhrgebiet mit seinen Unternehmen.

Vom Lehrfilm zur Werbung und Dokumentation

Industrie und Wirtschaft setzten den Film zu vielfältigen Zwecken ein: zur Selbstdarstellung oder zur Produktwerbung, zu Lehrzwecken oder zur Dokumentation von Anlagen, Produktionsprozessen oder besonderen Ereignissen. Diese Bandbreite der historischen Gebrauchsweisen spiegelt sich im Programm wider. Das Unternehmensporträt des RWE ("Elektrizität aus Braunkohle"), die spielfilmartig vermittelte Basisarbeit der damaligen Industriegewerkschaft Bergbau ("Kameradschaft") oder – ganz klassisch – die Produktwerbung ("Ein Film vom Leimfilm", "Dörken wählen", "Kommissar Gluto") stehen neben der eher nüchternen Schilderung der "Papierherstellung".
Gleich zwei Filme ("Stahl Kunst", "Sinnlichkeit Stahl") nähern sich dem Thema Stahl aus einer eher ungewöhnlichen, künstlerischen Perspektive. Und als die beiden "Brückenfilme" des Programms ("Rheinbrücke Köln-Deutz – Räumung und Neubau", "Das Seil") seinerzeit entstanden, war es wohl kaum
absehbar, dass sie heute, mehr als ein halbes Jahrhundert später, unversehens wieder an Aktualität gewonnen haben.

"Film-Geschichte(n) aus Wirtschaftsarchiven des Ruhrgebiets", das ist ein abwechslungsreicher und spannender Rückblick in die Vergangenheit des Ruhrgebiets – Sie sind herzlich dazu eingeladen.

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-0

Programm 2015

Insgesamt 10 Filme werden am 15. November im Programm von IndustrieFilm Ruhr '15 gezeigt, darunter Imagefilme, Dokumentationen und eine filmische Inszenierung.

Programmflyer (141 kB)

Veranstaltungsort

Filmstudio Glückauf
Rüttenscheider Straße 2
45128 Essen
Telefon: +49 (0)201.2755-55
Essener Filmkunsttheater 

Telefonische Kartenreservierung wird empfohlen:
Telefon: +49 (0) 201.43936633

Veranstalter IndustrieFilm Ruhr

Archiv für soziale Bewegungen
Evonik-Konzernarchiv, Standort Marl
Ewald Dörken AG - Archiv
Filmtheaterbetriebe Hanns-Peter Hüster
Historisches Konzernarchiv RWE
Kinemathek im Ruhrgebiet
LVR-Industriemuseum
montan.dok/Bergbau-Archiv Bochum
Regionalverband Ruhr
Stahlinstitut VDEh im Stahlzentrum
Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv
ThyssenKrupp Konzernarchiv

Das war Industriefilm Ruhr

Hier zum Nachlesen, Recherchieren und Stöbern: Das Programm der Jahre 2010, 2011 und 2013 bei IndustrieFilm Ruhr:

IndustrieFilm Ruhr 2010
IndustrieFilm Ruhr 2011
IndustrieFilm Ruhr 2013

Industriefilm Ruhr im Buch

IndustriefilmRuhr gibt's auch zu lesen: Die beteiligten Archive und weitere Archive haben zwei umfängliche Kataloge ihrer Industriefilme aus den 1950er- und 1960er-Jahren veröffentlicht – und weitere Bücher zum Thema

Ausgezeichnet!

Die Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare e. V. (VdW) hat das Projekt "IndustrieFilm Ruhr 2009" am 26. April 2010 mit dem Preis "Wirtschaftsarchiv des Jahres" ausgezeichnet.