Talentschmieden in der Metropole Ruhr

Gemeinsam bieten die Städte und Kreise der Metropole Ruhr zahllose Möglichkeiten, eigene Talente zu entdecken und kreativ zu werden: vom Volkshochschulkurs bis zum Hochschulstudium, von der Jugendkunstschule bis zur staatlichen Akademie. Hier einige Beispiele für Talentschmieden des Ruhrgebiets.

Absolventen der "Glen Buschmann Jazz Akademie" in Dortmund. Foto: Volker Dinter
Glenn Buschmann Jazzakademie

Frische Saiten

Seit dem Kulturhauptstadtjahr 2010 ist es im Ruhrgebiet noch einfacher geworden, bereits früh sein musikalisches Talent zu entdecken und zu entwickeln: "JeKi - Jedem Kind ein Instrument" heißt das nahezu flächendeckende Programm, bei dem die örtlichen Musikschulen gemeinsam mit Grundschulen jedem Kind die Chance geben, ein Instrument seiner Wahl zu erlernen.

Wer dabei besondere Fähigkeiten entwickelt, kann diese etwa an der renommierten "Glen Buschmann Jazz Akademie" in Dortmund vertiefen. Das Institut ist an die städtische Musikschule angegliedert und bildet rund 60 Schüler zwischen 16 und 60 Jahren aus. Voraussetzungen: das Beherrschen eines Instruments und des klassischen Repertoires.

Ebnet den Weg auf die Bühne: das "Theaterpädagogische Zentrum Ruhr".
Theatergruppen vom Theaterpädagogischen Zentrum Ruhr.

Große Bretter

Ein kompakter Schauspielkurs, um das eigene Auftreten bei Referaten oder anderen Vorträgen vor Publikum zu verbessern, oder eine fundierte Bühnenausbildung, die bundesweit anerkannt ist? Die Metropole Ruhr ermöglicht beides. Und noch einige Spielarten dazwischen.

Im "Theaterpädagogischen Zentrum Ruhr" im Essener Kulturzentrum "Grend" lässt sich eine zweijährige Grundausbildung absolvieren, die berufsbegleitend im Baukastenprinzip organisiert ist. Der Abschluss ist bundesweit anerkannt. Wer nur ein bisschen Bühnenluft schnuppern möchte, kann dies in der Schauspielschule "Take off" in Bochum tun. Zum Angebot gehören hier auch Workshops zu den Themen Hörspiel, Musikvideo und Casting-Vorbereitung. Das "Bildungswerk für Theater und Kultur" in Hamm bietet als Bildungswerk des "Verbandes Deutscher Freilichtbühnen" ein facettenreiches Kursprogramm. So ist hier unter anderem eine Fortbildung zum Klinik-Clown möglich. Nicht zuletzt machen Theater und Schauspielhäuser der Metropole Ruhr unterschiedliche Kurs- und Fortbildungsangebote. Das Mülheimer "Theater an der Ruhr" etwa ebnet Interessenten unter dem Titel "Junges Theater an der Ruhr" den Weg auf die Bühne.

Die "Freie Akademie der bildenden Künste" in Kupferdreh.
Aussenansicht der Freien Akademie der bildenden Künste

Feine Künste

Menschen jeden Alters haben an der "Freien Akademie der bildenden Künste" in Essen-Kupferdreh die Chance, ein Kunststudium auf hohem akademischen Niveau zu absolvieren. In der ehemaligen Zeche Prinz-Friedrich ermöglicht die "fadbk" in den Fächern Malerei, Bildhauerei und Plastik, Fotografie, Medien und Grafik sowie Druckgrafik intensive, professionelle und kompakte Kunststudienprogramme sowohl als Alternative als auch zur Vorbereitung für ein staatliches Studium.
Größtmögliche Praxisnähe garantiert das Konzept der "ARKA Kulturwerkstatt". Denn der Verein für Bildung, Kunst und Kultur mit Sitz im UNESCO-Welterbe Zollverein ist ein Zusammenschluss bildender Künstler, die bei Ausstellungen, in Kursen, Workshops, Akademien und bei Projekten ihr Wissen und ihre Fertigkeiten vermitteln und weitergeben. Nicht zuletzt lohnt auch ein Blick in die Kurs- und Workshop-Angebote der "RuhrKunstMuseen". In den 20 Häusern des Verbands gibt es eine Vielzahl von Kursen und Workshops. So ergänzen vielfach kunsthistorische Vorträge und museumspädagogische Angebote die Sonderausstellungen.

Eines von wenigen in Europa: das "Figurentheater-Kolleg".
Aussenansicht vom Figurentheater Kolleg

Seltene Puppen

Das "Figurentheater-Kolleg" in Bochum-Langendreer gehört zu den wenigen Einrichtungen seiner Art in Europa. Angehende Puppenspieler erlernen hier sowohl das Herstellen und Gestalten der Figuren als auch Grundbegriffe des Spiels und der Regie. In freien Kursen können sich Laien fortbilden. Etwa im Oberton-Singen, in der Aquarell-Malerei und im Instrumentenbau. Zudem ermöglicht das Kolleg berufsbegleitende Fortbildungen zum Märchenerzähler oder zum Clown.