Barrierefreie Metropole – Dabeisein für alle

Barrierefreiheit meint in erster Linie freien ebenen Zugang zu Gebäuden. Das Thema umfasst aber auch den gesamten Bereich der sozialen Teilhabe am Geschehen und unbeschwerten Zutritt zu allen Veranstaltungen und Attraktionen in der Metropole Ruhr. Für Menschen im Rollstuhl, mit Geh- oder Sehbehinderung und mit Kinderwagen.

Barrierefrei auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Foto: shootingankauf/Fotolia
Barrierefrei auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Foto: shootingankauf/Fotolia

Barrierefrei unterwegs

Die speziell für Menschen mit Handicap eingerichtete Webseite RUHR.2010-barrierefrei gibt auch über das Kulturhauptstadtjahr hinaus Orientierung im Ruhrgebiet. Veranstaltungsorte und Sehenswürdigkeiten der Region werden detailliert vorgestellt. Im Vordergrund steht dabei natürlich die Barrierefreiheit, d.h. es werden Fragen beantwortet wie: Gibt es einen Zugang für Rollstuhlfahrer? Aufzüge? Behindertengerechte Toiletten? Audio-Service? Spezielle Angebote für Menschen mit Handicap? Parkplätze? Zu finden sind Tipps von Kultur bis Shopping. Infos und Listen zu Themen wie Behindertentoiletten, -parkplätzen, Rollstuhl-Reparaturservice, mobile Friseure, ambulante Fußpflege, Einkaufsdienste etc. runden das Angebot ab.

RUHR.2010-barrierefrei

Ertastbare Infotafel in der Westruper Heide.
Bild: Tastbare Wegbegrenzungen machen den Frühlingsspaziergang zwischen "Himmel und Heide" einfacher. Foto: Svenja Küchmeister

Mit GPS und taktilen Infos Natur entdecken

Verschlungene Sandwege zwischen großen Wacholdersträuchern und weite Heideflächen: Die Westruper Heide im Kreis Recklinghausen bietet naturnahe Erholung. Entstandene Trampelpfade wurden zurückgebaut, damit Flora und Fauna im 63 Hektar großen Areal geschützt werden. Zu den Themenwegen unter dem Motto „...Himmel und Heide“ gehören auch ein rollstuhlgerechter Weg sowie ein taktiler Weg mit ertastbaren Infotafeln für sehbehinderte Menschen. Im Internet ist auch eine sprachgesteuerte GPS-Führung für die taktile Route verfügbar.

Website Kreis Recklinghausen

Himmelsobservatorium auf der Halde Hoheward. Foto: RVR/Schejok
Bild: Himmelsobservatorium auf der Halde Hoheward. Foto: RVR/Schejok

Mit dem Kleinbus
auf die Halde

Das Ruhrgebiet aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel erleben, dazu bietet Europas größte Haldenlandschaft an der Stadtgrenze von Herten und Recklinghausen ausgiebig Gelegenheit. Der Landschaftspark Hoheward mit dem Horizontobservatorium und der beeindruckenden Sonnenuhr  ist ein beliebtes Ausflugsziel im nördlichen Ruhrgebiet. Das Besucherzentrum Hoheward bietet Gruppenfahrten im Kleinbus auf das Haldenplateau an. Auch Touren mit dem eigenen Wagen sind - mit kostenpflichtiger Ausnahmegenehmigung - möglich.

Landschaftspark Hoheward

Industriekultur ohne Schranken

Zeu­gen der ganz be­son­de­ren Ge­schich­te der Re­gi­on sind Hoch­öfen, För­der­tür­me oder Ga­so­me­ter, erfahrbar auf der "Route der In­dus­trie­kul­tur". Sie um­schließt die tou­ris­tisch at­trak­tivs­ten In­dus­trie­denk­mä­ler der Me­tro­po­le Ruhr. Im Download-Bereich der Seite wurden in einem eigenen Dokument auch Hinweise auf die barrierefreien Zugangsmöglichkeiten an den Standorten zusammengestellt.

Theater ohne Worte gut

Von der Komödie bis zum Drama: Bereits 2008 wurde in Dortmund "Gehörlosen Theaterverein" gegründet. Die Akteure auf der Bühne spielen - bei vollem Licht - mit ausdrucksstarken Gesten und halten stets den Augenkontakt zum Publikum. Dieses besteht übrigens meist gleichermaßen aus Gehörlosen und Hörenden – Beweis dafür, dass die Darbietungen in aller Stille spannend und mitreißend sind.  

Kultur barrierefrei

Das Gelsenkirchener Musiktheater im Revier (MiR) bietet blinden und sehbehinderten Besuchern bei ausgewählten Produktionen live gelesene Audiodeskriptionen an. An 30 speziell ausgestatteten "Hörplätzen" beschreiben die "Opernflüsterer" des Hauses per Kopfhörer das Geschehen auf der Bühne. Bereits vor Beginn der Veranstaltung ist zudem eine Führung durchs Bühnenbild möglich und bietet sich die Gelegenheit zum Ertasten von Requisiten und Kostümen.