Älterwerden in der Metropole

Während man in manchem Fußballverein schon ab 30 in der Altherrenmannschaft kickt, fängt anderswo mit 66 Jahren das Leben erst an. Senioren, Best Ager, Silver Generation, Goldies, Herbstzeitlose, Unruheständler – egal, welche Bezeichnung man wählt: Alt werden und jung bleiben muss in der Metropole Ruhr kein Gegensatz sein.

Es geht auch anders

Die Babyboomer von gestern gehen in Rente. Alternativen und Vorschläge für das "etwas andere Altern" liefert in Bochum und Herne der Verein "ID55" - mit einem Magazin und einem eigenen Online-Portal, auf dem zahlreiche interessante Artikel, Reise-Vorschläge, Genuss- und Kultur-Empfehlungen und weitere Linktipps zu finden sind.

ID55

Leselernhelfer arbeiten ehrenamtlich. Foto: Marcel Mooij/Fotolia
Leselernhelfer arbeiten ehrenamtlich. Foto: Marcel Mooij/Fotolia

Unruhestand

"Durch jedes Buch, ob klug, ob heiter, wird man von Tag zu Tag gescheiter." Diese Weisheit von Erich Kästner beherzigt der Verein "Mentor – Die Leselernhelfer". Bundesweit gründen sich mehr und mehr Vereine und Gruppen, die Kinder und Jugendliche ehrenamtlich und gezielt (wieder) für die Welt der Bücher begeistern wollen. In der Metropole Ruhr gibt es mittlerweile Dependancen in Bochum, Dinslaken, Gelsenkirchen, Hünxe, Sprockhövel und Wesel.

Wer sich auch in anderen Bereichen ehrenamtlich engagieren will, findet revierweit in Freiwilligen-Zentren oder Ehrenamt-Agenturen kompetente Ansprechpartner. Eine Übersicht liefert die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in NRW (lagfa NRW).

Mentor
lagfa

Foto: Armin Thiemer/Lichtburg
Seniorenkino in der Lichtburg

Filmreif

Immer wieder donnerstags gehört die Lichtburg in Essen - Deutschlands größter Filmpalast und auch ganz ohne Film ein echter Hingucker - den etwas reiferen Kinofans: Jeweils ab 14 Uhr öffnet sich der samtrote Vorhang für das "Seniorenkino", ein Kooperationsprojekt mit dem Seniorenbeirat der Stadt Essen. Auf dem Programm stehen aktuelle Produktionen (mitunter sogar in Vorpremiere), aber auch etwas ältere Schätzchen des Genres. 

Lichtburg

Ká síra díya - gute Reise, wünscht das Consol Theater in Gelsenkirchen. Foto: S. Konopka
Senioren-Theater-Ensemble.

Senioren machen Theater

Alter spielt (k)eine Rolle! In ganz NRW existieren Theatergruppen mit Schauspielern der reiferen Jugend, beispielsweise das "Theater Dritte Halbzeit" (Bochum), das Ensemble "Generatiös" (Castrop-Rauxel), die "Duisburger rUhRGESTEINE" oder die "Volxbühne" (Mülheim). Das Kompetenzzentrum für Kultur und Bildung im Alter (kubia) bietet allen mit der Internetseite "Theatergold" ein landesweites Forum, das unter anderem das Seniorentheatertreffen "WILDwest" und den Stückewettbewerb "Reif für die Bühne" ausrichtet. Außerdem finden Ensembles hier Unterstützung in Sachen Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung. 

theatergold

Service der Städte

Auch die Stadtverwaltungen der Metropole Ruhr haben spezielle Service-Seiten mit hilfreichen Tipps für Senioren:

Weitere Tipps und Links für Seniorinnen und Senioren

"Wohnen in Gemeinschaft" ist das Motto. Neben der Seniorenwohnanlage an der Straße des Bohrhammers in Herne errichtete die Genossenschaft Wohnungsverein Herne eine Mehrgenerationen-Wohnanlage mit 32 Wohneinheiten, die von den Bewohnern gemeinschaftlich selbstverwaltet wird.

www.wig-herne.de

Der Name ist Programm: Das "GenerationenKulthaus" liegt mitten in der Essener Nordstadt und vereint 17 seniorengerechte Wohnungen (auch für Jüngere), 24 WG-Zimmer (nicht nur für Studenten), ein Café inklusive Kunst- und Trödelmarkt, eine Lounge-Etage, zwei Dachterrassen, ein eigenes Heimkino und einen Wellnessbereich zu einem ungewöhnlichen Lebens- und Generationenprojekt.

www.generationenkult.de

Sport, Gesundheit, Kunst und Kultur, Veranstaltungen, Tiere, Umwelt und Natur – wer sich informieren möchte über das, was in der Stadt los ist, und mit anderen drüber chatten will, kann das im "Webtreff für die besten Jahre" tun, der mittlerweile auch im Ruhrgebiet verschiedene Regionalgruppen hat.

www.feierabend.de

"Kinder, streitet euch nicht." So einfach ist es leider nicht immer, Kinder von gewalttätigem Verhalten abzubringen. Das ehrenamtliche Projekt "Seniorpartner in School e.V. NRW" schlägt eine Brücke zwischen Alt und Jung: Menschen ab 55 gehen als externe Mediatoren in die Schulen und bieten dort den Schülern Zeit, Ruhe, Gelassenheit und vor allem: ein offenes Ohr. Im Ruhrgebiet sind bislang in Essen und Oberhausen Mediatoren aktiv.

www.seniorpartner-nrw.de

"Silversurfer" werden Menschen ab etwa 50 Jahren genannt, die im Internet surfen. Mittlerweile stellen sie 27 Prozent aller Internet-Anwender, Tendenz steigend. Eine Internet-Zeitschrift für Senioren, als Print-Ausgabe bereits 1989 gegründet, ist "Alt? na und!", die an der Mülheimer VHS herausgegeben wird.

www.alt-na-und.de

Dreimal jährlich - im April, August und Dezember - erscheint das Magazin "esSen on top" des Seniorenbeirates der Stadt Essen und informiert über relevante Termine aus dem Fachbereich sowie aus Kultur und Ortsgeschehen.

www.essen.de