Kontakt & Infos

Referat Regionalpark/Emscher Landschaftspark/Freiraumsicherung
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-6345
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-520

Projektdatenbank schafft Übersicht

Die Projekte und Projektvorschläge für den Emscher Landschaftspark (ELP) sind in der ELP-Datenbank zusammengefasst. Gegliedert nach Themen (sog. Projektfamilien) wie Ökologie, Stadtentwicklung, Industriekultur und Parkinfrastruktur, können die Vorhaben weiterhin nach Städten und Grünzügen recherchiert werden. Angaben zu den jeweiligen Projektträgern zusammen mit Luftbildern und Karten vom Standort des Projektes sind ebenfalls enthalten.

Die Projektdatenbank wird zurzeit technisch überarbeitet. Unter Umständen funktioniert die Suchfunktion nur eingeschränkt. Wir bitten um Verständnis.

Die Projektdatenbank wurde zuletzt 2010 aktualisiert.

Ort
Emscher Park Radweg
ruhrgebietsweit

Der Emscher Park Radweg ist das Herzstück des Wegesystems im Emscher Landschaftspark. Mit insgesamt zur Zeit 230 Kilometern Radwanderstrecke verbindet er von Duisburg bis Hamm die Regionalen Grünzüge und erschließt die neue Kulturlandschaft des Emscher Landschaftsparks. Der Emscher Park Radweg verbindet die Projekte des Emscher Landschaftsparks und seine Stadtteile auf bestehenden Radwegen und er führt über neue Radwegetrassen, die speziell für das Radwegesystem des Emscher Landschaftsparks angelegt worden sind.

 

(Ruhrgebiet / Mülheim an der Ruhr, 999999-001)
 
 Insgesamt rd. 70 km laufende Neubaustrecken wurden bis 2005 durch den Regionalverband Ruhr (RVR) mit Förderung des Landes im Rahmen des Ökologieprogramms im Emscher-Lippe-Raum (ÖPEL) realisiert. Hinzu treten etliche lokale Neubauabschnitte und Wegeanschlüsse in den großen und kleinen Projekten des Emscher Landschaftsparks. Die Koordinierung der Pflege und der Weiterentwicklung der Trasse des Emscher Park Radweges wird heute vom Regionalverband Ruhr durchgeführt. Hierzu gehören auch die Pflege des Schildersystems und die Aktualisierung der Radwegekarten und Radwanderführer. 

Viele Kilometer des Emscher Park Radweges befinden sich auf stillgelegten Bahntrassen. Industrie-Bahntrassen, die früher die Landschaft zerschnitten haben, verbinden heute als Radwege vormals unzugängliche (Industriestand-) Orte. Beispielsweise die Bahntrasse von Duisburg-Ruhrort nach Oberhausen, die als "Grüner Pfad" zum besonderen Radfahrerlebnis vom Landschaftspark Duisburg-Nord bis Oberhausen Buschhausen einlädt. Oder die Erzbahntrasse, über die Jahrzehnte lang mit Eisenerz beladene Güterzüge vom Hafen Grimberg am Rhein-Herne-Kanal zu den Stahlwerken des Schalker und Bochumer Vereins rollten. Sie verbindet über 9 Kilometer den Zukunftsstandort Bochum Innenstadt-West (Jahrhunderthalle) mit dem Rhein-Herne-Kanal (Bahnbetriebswerk Bismarck und Ruhrzoo Gelsenkirchen). Aber nicht nur hier bei der Erzbahn sondern mehrfach verbinden beeindruckende Brückenbauwerke (Innenhafen Duisburg, Haus Ripshorst Oberhausen, Mechtenberg Essen/Gelsenkirchen) namhafter Brückenbauer Wegeabschnitte des Emscher Park Radweges.
Radtouristisches Netz
Der Emscher Park Radweg und der Rundkurs Ruhrgebiet bilden zusammen das Radtouristische Netz, das die wichtigsten industriekulturellen Standorte des größten Ballungsraums Europas erschließt. Diese Route der Industriekultur per Rad besteht insgesamt aus einem 700 Kilometer langen Netz. Gerade das Fahrrad - im Verbund mit der Bahn - ermöglicht es, die einmalige industrielle Kulturlandschaft des Ruhrgebiets in all ihren Facetten zu erkunden und zu erleben. Dabei verlaufen große Teile des Wegenetzes auf ehemaligen Bahntrassen, entlang der Kanalufer oder auf Waldwegen bzw. verkehrsarmen Straßen. Neben dem 350 km langen Emscher Park Radweg im Kern des Ballungsraumes, erschließt der Rundkurs Ruhrgebiet den Ballungsrand ebenfalls auf einer Länge von etwa 350 km. Hierzu gehören die historisch und geographisch sehr unterschiedlich geprägten Landschaftsräume der Lippe im Norden, dem Ruhrtal im Süden, der Bördelandschaft im Osten und dem Rheintal im Westen. Ausgewählte Radwanderwege wie der R27, R29, R31 und der R35 komplettieren als wichtige Nord-Süd-Verbindungen das Radtouristische Netz. Das Radwegenetz wird neu ausgeschildert. In der Übergangszeit sind sowohl neue als auch alte Schilder zu finden.

RevierRad und RevierRad-Stationen
Das RevierRad ist ein hochwertiges, vernetztes Mietradsystem, das Besuchern ohne eigenes Rad die Möglichkeit bietet, den Emscher Landschaftspark auf seinem Wegesystem und das ganze Ruhrgebiet auf der Route der Industriekultur per Rad zu erleben. Das leuchtend orangefarbene Mietrad kann mittlerweile an 21 Stationen ausgeliehen werden. Das vernetzte System ermöglicht auch "One Way" -Ausflüge, das Rad kann am Zielpunkt einfach abgegeben werden, eine Rückkehr zum Ausgangspunkt ist nicht notwendig. Familien oder Gruppen können die Räder reservieren lassen. Das Angebot der RevierRad-Stationen umfasst Serviceleistungen rund um das RevierRad: von der Information bis zur Buchung, vom Gepäcktransport bis zur Pannenhilfe. Im Verleih sind neben City-Bikes Treckingräder, Tandems, Rikschas, Trailer-, Kinder- und Liegeräder. Zusätzlich bieten die Stationen Informationen über die Route Industriekultur per Rad und das erforderliche Radkartenmaterial für interessante Radtouren durchs Revier. Die dezentrale Vermietung erfolgt vor Ort in den RevierRad-Stationen, die zentrale Informationen und Buchungen erfolgen über die RevierRadzentrale in Mülheim.
 

Aktueller Projektstand:

Realisiert

Kontakt & Info

ruhrgebietsweit

Öffnungszeiten

montags bis freitags 5.30 - 22.30 Uhr
samstags, sonntags, feiertags 8.00 - 18.30 Uhr

Anfahrt & Lageplan