Kontakt & Infos

Referat Regionalpark/Emscher Landschaftspark/Freiraumsicherung
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-6345
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-520

Projektdatenbank schafft Übersicht

Die Projekte und Projektvorschläge für den Emscher Landschaftspark (ELP) sind in der ELP-Datenbank zusammengefasst. Gegliedert nach Themen (sog. Projektfamilien) wie Ökologie, Stadtentwicklung, Industriekultur und Parkinfrastruktur, können die Vorhaben weiterhin nach Städten und Grünzügen recherchiert werden. Angaben zu den jeweiligen Projektträgern zusammen mit Luftbildern und Karten vom Standort des Projektes sind ebenfalls enthalten.

Die Projektdatenbank wird zurzeit technisch überarbeitet. Unter Umständen funktioniert die Suchfunktion nur eingeschränkt. Wir bitten um Verständnis.

Die Projektdatenbank wurde zuletzt 2010 aktualisiert.

Ort
Zeche Zollern
Dortmund

Die Maschinenhalle der Zeche Zollern wurde als erstes Industriebauwerk in Deutschland 1969 unter Denkmalschutz gestellt. Damit konnte der drohende Abriss aufgehalten werden. Das war der Beginn eines Umdenkens bezüglich des bisherigen Umgangs mit dem historischen industriellen Erbe der Region und Ausgangspunkt der Industriekultur im Ruhrgebiet.

(Dortmund, 913000-051)
 
Zollern war die erste voll elektrifizierte Zeche des Ruhrgebiets und galt bei ihrer Einweihung 1898 wegen ihrer Marmorschalttafeln und dem Portal der Maschinenhalle als die Musterzeche der Gelsenkirchener Bergwerks AG. Sie nahm die Kohlenförderung 1902 auf, aber bereits 1931 drohte ihr die Stilllegung wegen Unrentabilität. 1935 und nach Kriegsende erfolgten Erweiterungen und Modernisierungen der Zechenanlagen. 1955 wurde die Förderung auf Zollern II/IV eingestellt; Tagesanlagen zur Seilfahrt und zur Wetterführung bleiben bis zur Stilllegung der Gesamtanlage 1966 noch in Betrieb.

Seit 1981 ist die Zeche Zollern II/IV in Dortmund-Bövinghausen (Regionaler Grünzug F) Standort des Westfälischen Industriemuseums (WIM) des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und seit den 1990er Jahren Ankerpunkt der Route der Industriekultur sowie Teil der Westfälischen Bergbauroute. Sie gibt als Museum und Veranstaltungsort Zeugnis von den Lebens- und Arbeitsverhältnissen der Bergarbeiter im Ruhrgebiet. Dauer- und Sonderausstellungen in den restaurierten Tagesanlagen geben Einblicke in die Arbeit eines Bergwerks der Jahrhundertwende. Besucher können die Außenanlagen und die Maschinehalle mit ihrem berühmten Jugendstilportal während der Öffnungszeiten individuell besichtigen. Im ehemaligen Pferdestall veranstaltet das Westfälische Industriemuseum eine Vortragsreihe zu Museumsprojekten. In der Maschinenhalle werden im Sommer Ausstellungen, Tagungen, Feste, Theater- und Konzertaufführungen von einheimischen und internationalen Künstlern geboten.

Für die Stadtlandschaft des Ruhrgebiets und den Emscher Landschaftspark ist das Ensemble aus erhaltenen Anlagen der Zeche Zollern II/IV, der nahe gelegenen Halde Zollern und der Gartenstadt Kolonie Landwehr (Arbeitersiedlung der Zeche Zollern) von besonderer Bedeutung: als Zeitzeugnis der räumlichen Verbindung von Arbeiten, Wohnen und Erholung am Regionalen Grünzug F, als Zeugnis für die Geschichte des Bergbaus und der Bergarbeiter mit dem Standort des WIM, als infrastruktureller Ankerpunkt auf der Route der Industriekultur und als Ausgangspunkt einer neuen Bewertung der industriellen Vergangenheit der Region mit ihrem Erbe.
 
Aktueller Projektstand:
Realisiert

Lage in der
Metropole Ruhr

Kontakt & Info

Grubenweg 5
44388 Dortmund

Weitere Informationen

Projektträger:

Stadt Dortmund
Dortmund
 
Ansprechpartner:
 
Stadt Dortmund
Herr Stefan Thabe
Stadtplanungs- und Bauordnungsamt
Telefon: 0231/50-27299
Anfahrt & Lageplan