Kontakt & Infos

Referat Regionalpark/Emscher Landschaftspark/Freiraumsicherung
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-6345
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-520

Projektdatenbank schafft Übersicht

Die Projekte und Projektvorschläge für den Emscher Landschaftspark (ELP) sind in der ELP-Datenbank zusammengefasst. Gegliedert nach Themen (sog. Projektfamilien) wie Ökologie, Stadtentwicklung, Industriekultur und Parkinfrastruktur, können die Vorhaben weiterhin nach Städten und Grünzügen recherchiert werden. Angaben zu den jeweiligen Projektträgern zusammen mit Luftbildern und Karten vom Standort des Projektes sind ebenfalls enthalten.

Die Projektdatenbank wird zurzeit technisch überarbeitet. Unter Umständen funktioniert die Suchfunktion nur eingeschränkt. Wir bitten um Verständnis.

Die Projektdatenbank wurde zuletzt 2010 aktualisiert.

Ort
Zukunftsstandort Ewald
Herten

Eingebettet in den Wirtschaftsraum "Nördliches Ruhrgebiet" ist in der Stadt Herten im Zeitraum 2000 bis 2007 ein Standort von europäischem Format mit mehr als 1.000 neuen Arbeitsplätzen entstanden - der Zukunftsstandort Ewald.

Blick von der BAB_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
(Herten, 562020-023)

Mit der Projektgemeinschaft Ewald haben die Projektpartner - Stadt Herten und RAG Montan Immobilien GmbH - gemeinschaftlich besondere Qualitäten und neue wirtschaftliche Impulse für einen zukunftsfähigen Standort entwickelt. Den Auftakt dazu bildete die im Jahre 2002 durchgeführte internationale Entwurfswerkstatt, bei der das städtebauliche Konzept "Landschichten" des Italieners Cino Zucchi und seinen deutschen Partnern Martin Halfmann und Peter Köster als Siegerentwurf hervorging. Auf dieser Basis wurde eine Mischnutzung von hochwertigen Dienstleistungs-, Gewerbe- und Industriebetrieben, verkehrsgünstig an der Autobahn BAB 2 gelegen, realisiert.

Die Nutzungsstruktur des Zukunftsstandortes basiert auf den fünf Nutzungsschwerpunkten - Logistik, WasserstoffKompetenzZentrum (neue Technologien), Dienstleistung und Bildung, Gewerbe und Handwerk sowie Kultur, Freizeit und Sport. Zu Jahresbeginn 2009 waren auf dem rund 50 ha großen Standort bereits 78 % der zur Verfügung stehenden Entwicklungsflächen veräußert. Mitte des Jahres 2008 haben alleine 17 ha Logistikflächen binnen weniger Monate einen Käufer gefunden. Mit dem Nutzungsschwerpunkt Wasserstofftechnologie wird eine weitere Wandlung des Geländes vollzogen, indem auf dem alten Kohlestandort neue Energieträger Einzug halten. War es einst die fossile Energiequelle Kohle, die eine der größten Rollen spielte, wird mit der Wasserstofftechnologie nun mutigen Schrittes auf die geänderten Rahmenbedingungen im Energiemarkt eingegangen.
Mit den Anfang 2009 im nordöstlichen Bereich des Geländes begonnenen Bauarbeiten des WasserstoffKompetenzZentrum - H2 Herten, dessen Mittelpunkt der "blaue Turm" - eine Anlage zur Erzeugung eines wasserstoffreichen Produktgases aus Biomasse - bildet, wird die Etablierung eines Forschungsbereiches zur Wasserstofftechnologie und die zeitgleiche Ansiedlung von Anwendungsunternehmen forciert.
Die stadtbildprägenden denkmalgeschützten Gebäude des ehemaligen Bergbaustandortes geben dem Zukunftsstandort Ewald das unverwechselbare Bild und bieten neben der einmaligen Kulisse den Raum für vielfältige umsetzungsbegleitende Kulturveranstaltungen.

Das Gelände wird eingerahmt durch den letzten noch naturbelassenen Landschaftsraum im Ruhrgebiet - den Emscherbruch - sowie die größte und imposanteste Haldenlandschaft Europas mit der bis zu 150 m über NN zu gestaltenden Bergehalde Hoheward. Hier existiert eine durch Industrienatur- und -kultur geprägte Landschaft, die mit ihren Besonderheiten und vielfältigen Kontrasten eine eigene Ästhetik entwickelt und Faszination ausübt. Die Städte Herten und Recklinghausen haben für diesen Raum das Gesamtkonzept "Landschaftspark Hoheward" entwickelt, das nicht nur den Rahmen für den Zukunftsstandort Ewald bildet, sondern auch weitere Projekte einbindet.

Aktueller Projektstand:
Realisiert

Übergeordnetes Projekt
"Landschaftspark Hoheward"

Fördermodalitäten: Förderung durch das Ökologie-Programm Emscher-Lippe/ NRW-EU-Programm Ziel 2
Förderung durch das Regionale Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes NRW – Infrastrukturmaßnahmen – NRW/ EU-Programm für die Ziel-2-Gebiete NRW
Förderung zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) und den Förderrichtlinien Stadtverkehr –FöRi-Sta- (SMBI:NW.910) – Kommunaler Straßenbau

Planungsverfahren: 1990: Rekultivierung der Halde Hoppenbruch.2001: Freiraumplanerische Entwurfwerkstatt, Masterplan "Neue Horizonte". 2002: Internationale Entwurfswerkstatt Projekt-Ewald. Bau der Erschließungsanlagen seit November 2004.2004: Bebauungsplan rechtskräftig.


Marktplatz Ewald_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
Städtebauliches Konzept Landschichten_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
Luftbild September 2007_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
Luftbild März 2008_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
Impressionen Logistiker_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
Impressionen Extraschicht 2008_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
Impressionen Extraschicht 2008_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
Historischer Gebäudebestand_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
Campus Nord Ewald_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
Blick von der Halde_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
Blick von der Balkonpromenade_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR
Zukunftsstandort Ewald und umgebende Haldenlandschaft_Herten. Foto: RVR
Foto: RVR

Lage in der
Metropole Ruhr

Kontakt & Info

Projektgemeinschaft Ewald 1/2/7, Projektbüro Ewald, Lise-Meitner-Straße 11
45699 Herten

Weitere Informationen

Projektträger:

Stadt Herten
Kurt-Schumacher-Straße 2
45699 Herten
 
Ansprechpartner:
 
Projektbüro Bergbaustandorte
Frau Silke Kahse
Telefon: 02366/ 1815-826

Links
Homepage Landschaftspark Emscherbruch

Projektbüro Zeche Ewald

Fotoseite

Anfahrt & Lageplan

Adresse

Projektgemeinschaft Ewald 1/2/7, Projektbüro Ewald, Lise-Meitner-Straße 11
45699 Herten