Daten & Fakten

Der Regionalverband Ruhr hat die Erhaltung, Verbesserung und Neugestaltung von Rad-, Wander- und Reitwegen, von Brücken und Feuerwach- bzw. Aussichtstürme auf einer Fläche von ca. 13.000 Hektar übernommen.

Die Halden, Industriebrachen, Gewässer und ehemaligen Bahntrassen liegen rund um den zentralen Ballungsraum der Region.

Projektliste
Hohe Mark - Lipperaum:

Projektliste Niederrhein:

Übersicht

Springorum Radweg in Bochum

Das radtouristische Netz der Metropole Ruhr wird in den kommenden Jahren um einen wesentlichen Baustein erweitert. Mit dem Ausbau des Springorum Radweges in Bochum kann eine bedeutende Nord-Süd-Verbindung quer durch das zentrale Ruhrgebiet geschlossen werden: ein durchgehender, eigen geführter Radweg mit wenigen Unterbrechungen von der ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen bis zum Ruhrtal Radweg.

Asphaltierter Teilabschnitt des Springorum Radwegs mit Straßenanbindung durch eine Rampe. Am Rand des Radwegs stehen Laternen zur Ausleuchtung der Strecke im Dunkeln.
Fertiggestellter Teilabschnitt des Springorum Radwegs. Foto: RVR

Neben der regionalen Qualität erhält der künftige Radweg auch eine hohe Bedeutung für den lokalen Radverkehr. Als hochwertige Verbindung zur Innenstadt über zahlreiche Verknüpfungspunkte am Steinring, an der Königsallee, der Universitätsstraße und an der Querenburger Straße wird die Strecke sicherlich als Schulweg, als Weg zum Arbeitsplatz und als Shopping Route zur Innenstadt intensiv genutzt.

Darüber hinaus werden vom Ausbaubeginn an der Goerdtstraße Routen beschildert, um in Richtung Norden zum südlichen Emscher Park Radweg und zum Rhein-Herne-Kanal zu gelangen. Zu den bereits fertig gestellten Radwegen „Kornharpen“ bzw. „Erzbahntrasse“ werden Radwege an öffentlichen Straßen ebenso entsprechend ausgeschildert. Im Endausbau ist es dann möglich, direkt mit dem Rad von der Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen bis zum Eisenbahnmuseum in Bochum-Dahlhausen zu fahren.

Das Projekt

Auf einer Länge von rund 9,2 Kilometern plant und realisiert der Regionalverband Ruhr in den Jahren 2012 bis 2015 von der Goerdtstraße bis zur Schlosstrasse den Ausbau der Wegeverbindung in vier unabhängigen Bauabschnitten.

Der Streckenverlauf des Springorum Radwegs und Übersicht der Bauabschnitte.
Streckenverlauf und Bauabschnitte des Springorum Radwegs. Grafik: RVR

1. Bauabschnitt

14. Dezember 2011 - der erste Spatenstich durch Bochums Bürgermeisterin Erika Stahl und RVR-Bereichsleiter Umwelt Ulrich Carow wurde gesetzt.

17. Oktober 2012 - Eröffnung des ersten Abschnitts des Springorum Radwegs.
Der über zwei Kilometer lange erste Abschnitt der ehemaligen Eisenbahnstrecke verläuft in südliche Richtung von der Goerdtstraße bis zur Wiemelhauser Straße. Er unterquert die Brücken an der Altenbochumer und Wittener Straße und kreuzt in Richtung Weitmar die Straßen Glockengarten und Querenburger Straße. Schließlich geht es über die sanierte Brücke an der Universitätsstraße nach Wiemelhausen.

Die Instandsetzung der Natursteinmauer entlang der Trasse verleiht der Radstrecke einen besonderen bahnhistorischen Charakter. An markanten Punkten liegen Aufenthaltsbereiche mit Bänken und Fahrradständern. Mit der Anbindung an ein Schulzentrum, bietet der komplett asphaltierte und ausgeleuchtete Abschnitt für Kinder und Jugendliche eine sichere und bequeme Möglichkeit, insbesondere im Winter, zur Schule zu kommen.

Die Kosten für den ersten Bauabschnitt belaufen sich auf 1,7 Millionen Euro. Das Land Nordrhein-Westfalen hat die Baumaßnahmen zu 75 Prozent aus Mitteln des kommunalen Radwegebaus gefördert. Die verbleibenden 25 Prozent sind Eigenmittel des RVR.

Weitere Bauabschnitte

2. Bauabschnitt von der Wasserstraße vorbei am ehemaligen Bahnhof Weitmar bis zur Franziskusstraße.
Im weiteren Verlauf wird der Radweg über die Brücken an der Wasserstraße und der Königsallee führen. Der Ausbau erfolgt ab der Königsallee ohne Beleuchtung. Nach der Durchquerung des Wiesentals und der Überquerung des Oviedo-Rings wird die Strecke über bestehende Wege um den Bahnhof Weitmar geführt und endet an der Franziskusstraße.
Der 2. Bauabschnitt hat eine Länge von ca. 3,2 km und soll voraussichtlich im April 2014 fertiggestellt werden.

3. Bauabschnitt von der Franziskusstraße bis zur Überquerung des Nevetals.
Die Radwegverbindung wird sinnvoll in die südlichen Stadtteile fortgeführt. Hierzu ist die Unterquerung der Hattinger Straße notwendig. Realisiert wird dies durch ein neues Tunnelbauwerk mit Rampenanschluss an den bestehenden Nevetalweg. Die Umsetzung erfordert die Erarbeitung eines Konzeptes zur Erhaltung des Biotops zwischen Franziskusstraße und Hattinger Straße.
Der 3. Bauabschnitt hat eine Länge von ca. 500 m und soll voraussichtlich 2015 fertiggestellt werden.

4. Bauabschnitt von der Schlossstraße bis zum Sattelgut in Dahlhausen.
Der zwischen dem Schlosspark Weitmar und dem Bahnhof Dahlhausen schon seit Jahren beliebte Freizeitweg soll in die Gesamtkonzeption übernommen werden. Zusätzlich zum erforderlichen Grunderwerb, beinhalten die Arbeiten auf diesem Wegeabschnitt insbesondere die Verbesserung der Wegequalität, die Sicherung von Kreuzungsbereichen sowie die Berücksichtigung der Barrierefreiheit.
Der 4. Bauabschnitt hat eine Länge von ca. 3,3 km. Die Herrichtung ist für 2014 geplant.

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
RVR Ruhr Grün
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-718
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-720
Ansprechpartnerin
Dipl.-Ing. Kathrin Schneider-Dramani
Gutenbergstraße 47
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-756
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-720

Lage in der Metropole Ruhr