Ideenwettbewerb Zukunft Metropole Ruhr

Die Region ganz neu und anders denken – das ist das Ziel des "Ideenwettbewerb Zukunft Metropole Ruhr", den der Regionalverband Ruhr (RVR) mit Unterstützung des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen auslobt. Der Ideenwettbewerb dient dazu, den Blickwinkel durch Impulse von außen zu weiten, "querzudenken" und Visionen für die Zukunft der Metropole Ruhr zu entwickeln. Gesucht werden Lösungen, die gewöhnliche Erwartungen durchbrechen und Anreize zur Diskussion schaffen.

Visionen für die Herausforderungen der Zukunft

Die Metropole Ruhr steht heute vor der einmaligen Chance, nach mehr als 40 Jahren wieder einen einheitlichen Regionalplan für die Gesamtregion aufzustellen, der für die nächsten 15 Jahre die Rahmenbedingungen für die räumliche Entwicklung festlegt. Die Erarbeitung des Regionalplans ist dabei eingebettet in einen breiten regionalen Diskurs um die Zukunft der Metropole Ruhr, der vor dem Hintergrund neuer gesellschaftlicher Auseinandersetzungen um Ziele und Strategien der Regionalentwicklung stattfindet.

Um dieser einmaligen Aufgabe gerecht zu werden, will der RVR – getragen durch einen breiten regionalen Konsens – im Verfahren neue Wege gehen und einen Ideenwettbewerb zur Zukunft der Metropole Ruhr durchführen. Der Ideenwettbewerb soll dabei als Katalysator wirken und für die vielfältigen Herausforderungen der Region Ideen und Lösungsvorschläge entwickeln. Der Blick von außen soll sicherstellen, auch neue, bislang nicht erkannte Perspektiven zu eröffnen, um die Bandbreite des Möglichen zu vergrößern. 

Ideenwettbewerb Zukunft Metropole Ruhr. Luftbild: Regionalverband Ruhr

Wettbewerbsverfahren und Ablauf

Der Ideenwettbewerb fußt auf zwei Säulen, die eng miteinander verzahnt sind: In der ersten Säule sollen in einem kooperativen Wettbewerbsverfahren durch interdisziplinäre Teams Zukunftskonzeptionen für die Metropole Ruhr entwickelt und von einer Jury bewertet werden. Die Planungsgemeinschaften sind dazu aufgefordert, sich sowohl mit der heutigen Situation als auch den aktuellen Herausforderungen der Metropole Ruhr auseinanderzusetzen und daraus gesamtregionale Zukunftsvisionen zu entwickeln, die anschließend mit der Politik, der Fachöffentlichkeit sowie der Zivilgesellschaft weiter diskutiert werden. Sie sollen darüber hinaus an Teilräumen und über Impulsprojekte mögliche Umsetzungswege aufzeigen. Vier öffentliche Veranstaltungen von Mai bis Oktober 2013 laden zum fachlichen Austausch ein und dienen der kritisch konstruktiven Interaktion und führen somit zu einer Verschränkung mit der zweiten Wettbewerbssäule.

Im Rahmen dieser zweiten Säule sind Akteure aus der Region neben der Teilnahme an den öffentlichen Veranstaltungen aufgefordert, ihre Beiträge in den Diskurs um die Zukunftsperspektiven der Region in den Wettbewerb einzubringen. Neben maßgeblichen regionalen Akteuren der Metropole Ruhr sollen deshalb Partner aus Forschung, Wirtschaft und der allgemeinen Öffentlichkeit in den Ideenwettbewerb eingebunden werden. Darüber hinaus werden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich aktiv mit den Herausforderungen der Stadt- und Regionalentwicklung in der Metropole Ruhr auseinander zu setzen – und den Ideenwettbewerb durch ihre Teilnahme zu einer Plattform für einen gesamtregionalen Zukunftsdialog zu machen.

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Bereich Planung
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Wettbewerbsbetreuung
scheuvens + wachten
IMORDE Projekt- + Kulturberatung GmbH
FKK .design gmbh
scheuvens + wachten
Martin Ritscherle
Friedenstraße 18
44139 Dortmund
Telefon: +49 (0) 231 / 189987-16

gefördert durch: