Bundestagswahl in der Metropole Ruhr

Am 24. September 2017 wurde der neue Bundestag gewählt. Die Metropole Ruhr wird durch 20 der insgesamt 64 nordrhein-westfälischen und 299 bundesweiten Wahlkreise abgedeckt.

73,5 Prozent der 3,8 Millionen wahlberechtigten EinwohnerInnen der Metropole Ruhr machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch.

Die CDU wurde bundesweit mit 26,8 Prozent der abgegebenen Stimmen zur stärksten Fraktion gewählt. In der Metropole Ruhr ist die SPD mit 30,9 Prozent die stärkste Fraktion.

Ergebnisse der Bundestagswahlen in der Metropole Ruhr seit 1949. Grafik: Regionalstatistik Ruhr. Daten: Statistisches Bundesamt
Ergebnisse der Bundestagswahlen in der Metropole Ruhr seit 1949. Grafik: Regionalstatistik Ruhr. Daten: Statistisches Bundesamt

SPD bleibt stärkste Kraft im Ruhrgebiet

Im Unterschied zur Bundesebene ist in der Metropole Ruhr die SPD mit 30,9 Prozent der gültigen Zweitstimmen die stärkste Fraktion. Zweit- und drittstärkste Fraktionen sind die CDU (27,4%) und die AfD (11,4%).

Knapp dahinter liegt die FDP mit 11,2 Prozent, die in der Metropole Ruhr einen höheren Stimmenanteil auf sich versammeln kann als bundesweit. Neben den Linken und den Grünen schneidet auch die AfD im Ruhrgebiet schlechter ab als auf Bundesebene.

Der langjährige Trend, nicht mehr für eine der beiden großen Parteien SPD und CDU zu stimmen, setzt sich fort. Bei der Bundestagswahl 2017 entfallen 41,7 Prozent der gültigen Zweitstimmen auf eine der kleineren Parteien.

Die Wählerinnen und Wähler haben in der Metropole Ruhr mit zusammen 58,3 Prozent die beiden großen Parteien gewählt. Damit haben SPD und CDU trotz der großen Verluste nach wie vor in der Region eine deutliche rechnerische Mehrheit.

Hohe Verluste bei SPD und CDU - höhere Wahlbeteiligung

Im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 verliert die SPD am deutlichsten an Stimmenanteil (-8,2 Prozentpunkte), gefolgt von der CDU (-5,2 Prozentpunkte). Mehr Wählerstimmen als bei der letzten Wahl entfielen hingegen auf AfD, FDP und Linke.

Wie bereits bei der Landtagswahl im Mai ist die Wahlbeteiligung in der Metropole Ruhr auch bei der Bundestagswahl angestiegen. 73,5 Prozent der Wählerinnen und Wähler machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch, das waren 2,8 Prozentpunkte mehr als 2013.

In Duisburg fand zeitgleich zur Bundestagswahl die Oberbürgermeisterwahl statt. Der bisherige Amtsinhaber Sören Link (SPD) wurde im ersten Wahlgang mit rund 56,9 Prozent der Stimmen wiedergewählt.

Wahlkreise und Direktmandate in der Metropole Ruhr 2017. Grafik: Regionalstatistik Ruhr. Daten: Statistisches Bundesamt
Wahlkreise und Direktmandate in der Metropole Ruhr 2017 Grafik: Regionalstatistik Ruhr. Daten: Statistisches Bundesamt

Download PDF - Übersichtskarten

Bundestagswahl

Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 für die Metropole Ruhr

Zweitstimmen absolut und relativ
Veränderung seit der Bundestagswahl 2013
Direktmandate/Gewinnerinnen und Gewinner der Wahlkreise
Download 184 KB

Download PDF - Kurzbericht

Bundestagswahl 2017 in der Metropole Ruhr

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Referat Bildung und Soziales
Team Regionale Statistik und Umfragen
Kronprinzenstr. 6
45128 Essen
Teamleiter
Paul Lawitzke
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-537
Nils Heinrich
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-490
Petra Lessing
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-6314
Ann-Kristin Marx
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-434
Karim Taibi
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-239