Regionalverband Ruhr - Aufgaben und Verbandsgebiet

Der Regionalverband Ruhr (RVR) mit Sitz in Essen ist der Zusammenschluss der 11 kreisfreien Städte und vier Kreise in der Metropole Ruhr mit rund 5,1 Millionen Einwohnern. Der RVR ist als Regionalplanungsbehörde für die Regionalplanung in der Metropole Ruhr zuständig. Die Verbandsversammlung entscheidet als Regionalrat über die Änderungen und Neuaufstellung des Regionalplans im Verbandsgebiet. Der RVR ist Träger bedeutender Infrastrukturprojekte wie der Route der Industriekultur und dem Emscher Landschaftspark.

Zu seinen gesetzlichen Aufgaben gehören auch die regionale Wirtschafts- und Tourismusförderung sowie die Öffentlichkeitsarbeit für die Metropole Ruhr. Zusammen mit seinen kommunalen Partnern trägt er die sieben Revier- und Freizeitparks. Der RVR erhebt zudem Geo- und Klimadaten über die Region und stellt sie seinen Mitgliedskommunen u. a. für planerische Zwecke zur Verfügung.

Mitgliedskörperschaften des Regionalverbandes Ruhr:

Städte im Verbandsgebiet:

Kooperation:
Arbeitsgemeinschaft der Regionalverbände in Ballungsräumen

Die Arbeitsgemeinschaft der Regionalverbände in Ballungsräumen hat mit Unterstützung des Regionalverband Ruhr die Broschüre herausgebracht, die einen bundesweiten Überblick über das Aufgaben- und Leistungsspektrum der Verbände für die Regionalentwicklung schafft. Die Broschüre ist im September 2015 erschienen.

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-0
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-500

Ruhrparlament

Die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Ruhr ist das „Ruhrparlament“ und damit die einzige demokratisch legitimierte und verlässliche regionale Klammer der Metropole Ruhr. Das Ruhrparlament ist Forum für alle Städte und Kreise der Region.

Regionalplanung
aus einer Hand

Der Vorläufer des Regionalverbandes Ruhr (RVR), der Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk, war seit seiner Gründung im Jahr 1920 eigenständig für die Regionalplanung zuständig. Der damalige SVR sicherte Grünflächen, Verkehrsstraßen und Flächen für die Gewerbeansiedlung in der prosperierenden Region von Kohle und Stahl, bis 1975 das Land NRW die Regionalplanung auf die drei Bezirksregierungen in Arnsberg, Düsseldorf und Münster übertragen und verstaatlicht hatte.

Die Rückübertragung der Regionalplanung als staatliche Aufgabe an den RVR beendete am 21. Oktober 2009 die drei Jahrzehnte dauernde planerische Dreiteilung des Ruhrgebietes.