Konzept Drachenberg

Der Eingang zum Pattberg wird als Pferch des Drachen gestaltet, der von geschwärzten Bäumen umgrenzt ist. Von hier aus führen der bisherige Zugang und ein neuer direkter Aufstieg auf die Halde. Der hindernisreiche direkte Aufstieg ist von Gabionen unterbrochen, die unterschiedlich ausgestaltet sind und unterschiedlich genutzt werden können (z.B. Pausenflächen). Oben angekommen erreicht man einen Turm, der zugleich Wahrzeichen, Aussichtspunkt und Aufenthaltsort ist.

Der Entwurf des Teams sieht vor, dass sich der Besucher hier mit Getränken und einfachen Mahlzeiten versorgen kann sowie Toiletten vorfindet. Weiterhin ist der Turm so konzipiert, dass bei entsprechender Nachfrage ein weiterer Ausbau für einfache Übernachtungsangebote sowie für Seminar- und Aufenthaltsräume (z.B. für Familienfeste) möglich sein soll. Benachbart zum Turm liegt das KrachMatschland, ein Ort, an dem mit Sand, Lehm und Erde kreativ gespielt und an "Instrumenten" (u.a. Gongs, Windfänger) kräftig "gelärmt" werden kann. Auf dem gegenüberliegenden Hügel ist die Landebahn des Drachens, auf der Besucher ihre Drachen steigen lassen können. Auf dem dritten Hügel befindet sich das Auge des Drachens, ein mit Wasser gefüllter Trichter, der in der Sonne glitzert und von wilden Rosen eingerahmt ist. Dies ist einer ruhiger Bereich, der zum Ausspannen einladen soll.

Zu dem Gestaltungskonzept sind eine Kommunikationsstrategie, die Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit enthält, ein landschaftspflegerischer Begleitplan sowie ein Pflege- und Entwicklungskonzept erarbeitet worden.

Die Finanzierungsmöglichkeiten für die Realisierung müssen noch geklärt werden. Hierzu gehört auch eine Überprüfung einzelner Ausstattungselemente (z.B. Turm).

Nach oben

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Regionale Freiraumkonzepte
Teamleiterin
Regina Mann
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-659

Ausflugsziel

Mehr zur Halde Pattberg als Auflugsziel finden Sie unter