Newsletter Metropole Ruhr

Montag, 29. Januar 2018

Ballettpremiere: b.34 in Duisburg

Bildidee & Foto (c) Gert Weigelt

Die vor 18 Jahren kreierte Choreografie "Appenzellertänze" von Martin Schläpfer macht den Auftakt zum Ballettabend b.34 am 2. Februar im Theater Duisburg. Den Mittelteil gestaltet Uwe Goecke mit "Le Spectre de la Rose"; und schließlich folgt das dramatische Antikriegsstück "Der grüne Tisch" von Kurt Jooss von 1932.

b.34
Appenzellertänze – Martin Schläpfer
Le Spectre de la Rose – Marco Goecke
Der Grüne Tisch – Kurt Jooss

Appenzellertänze
Ein wahres Kleinod aus seiner frühen Schaffensphase als Choreograph sind Martin Schläpfers „Appenzellertänze“. Mit dem im Jahr 2000 für das ballettmainz kreierten Stück zeichnet Schläpfer ein feines Bild von seiner Heimat, das es vermag gleichzeitig zu erheitern und tief zu berühren. Was auf den ersten Blick folkloristisch und überdreht daherkommt, offenbart sich bald als tiefgehende Charakter- und Beziehungsstudie. Eine Klangcollage aus regional typischer Streichmusik, Jodeln, Kuhglocken und anderen Alltagsgeräuschen bildet den musikalischen Hintergrund für das mehr als doppelbödige Ballett.

Le Spectre de la Rose
Aus einem kreativen Wechselspiel von Inspiration und Interpretation entstand Marco Goeckes „Le Spectre de la Rose“. Auf Basis der gleichnamigen legendären Vorlage von Mikhail Fokin, der als Begründer des modernen Balletts gilt, schuf Goecke knapp 100 Jahre später im Auftrag von Les Ballets de Monte Carlo in seiner einzigartigen Tanzsprache eine faszinierende Neuinterpretation.

Der grüne Tisch
Zum Abschluss des Programms bringt die Compagnie ein Stück auf die Duisburger Bühne, mit dem sie das Publikum im Düsseldorfer Opernhaus vor zwei Jahren in Begeisterung versetzte: Der Grüne Tisch“ von Kurt Jooss aus dem Jahr 1932 ist das wohl bekannteste getanzte Plädoyer für Menschlichkeit und Pazifismus und zählt bis heute zu den bühnenwirksamsten Meisterwerken des dramatischen Tanztheaters.


Premiere vom b.34 am 2. Februar 2018 im Theater Duisburg

Theater Duisburg
Neckarstraße 1
47051 Duisburg

Fon +49(0)203.28362-100

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Team Medien und Internet
Redaktion Newsletter Metropole Ruhr
Martina Kötters
Helga Brandi
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-363

Urbane Künste Ruhr

Urbane Künste Ruhr entwickelt und realisiert mit Netzwerken und Partnern der Region künstlerische Produktionen im urbanen Raum.

RuhrKunstMuseen

20 national und international arbeitende Kunstmuseen des Ruhrgebietes haben sich zu den RuhrKunstMuseen (RKM) zusammengeschlossen.