Newsletter Metropole Ruhr

Montag, 04. Dezember 2017

Peter-Weiss-Preis in Bochum

Preisträger Milo Rau. Foto: Stadt Bochum/ Thomas Müller

Der Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum wird an den Schweizer "Real-Theater-Macher" Milo Rau verliehen. Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt Raus globalhumanistisches Engagement und seine dezidiert politischen Inszenierungen. Die Verleihung findet am 4. Dezember in den Bochumer Kammerspielen statt.

Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum
Der Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum wird 2017 an den Autor und Regisseur Milo Rau verliehen.
Seit 1990 wird der städtische Kulturpreis, benannt nach dem Autor, Dramatiker, Maler und Filmemacher Peter Weiss, alle zwei Jahre an eine Persönlichkeit aus einer der Sparten Literatur, Theater, bildende Kunst und Film vergeben. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert.
Die 14-köpfige Jury zur Vergabe des städtischen Kulturpreises unter dem Vorsitz von Stadtdirektor Michael Townsend hat auf ihrer Sitzung am 31. Mai den Schweizer „Real-Theater-Macher“ Milo Rau gekürt. Sie würdigt damit sein „globalhumanistisches Engagement und seine dezidiert politischen Inszenierungen, die als aufrüttelnd-provokante Zumutungen auch im Sinne von Peter Weiss‘ ‚Ästhetik des Widerstandes‛ begriffen werden können.“

Entscheidung für Milo Rau
Die Jury begründet ihre Entscheidung zur Verleihung des Peter-Weiss-Preises an Milo Rau wie folgt:

„Einstimmig verleiht die Jury den Peter-Weiss-Preis 2017 an den Schweizer Regisseur und Autor Milo Rau, Gründer der Theater- und Filmproduktionsgesellschaft International Institute of Political Murder (IIPM), die seit 2007 politische und soziale Konflikte analysiert. Gewürdigt werden so sein globalhumanistisches Engagement und seine dezidiert politischen Inszenierungen, die als aufrüttelnd-provokante Zumutungen auch im Sinne von Peter Weiss‘ „Ästhetik des Widerstandes“ begriffen werden können. Milo Rau hat den Begriff des dokumentarischen Theaters mit neuem Leben erfüllt und es mit seinen Arbeiten wissenschaftlich genau und künstlerisch inspiriert weiter entwickelt. Dabei wähnt er weder sein Publikum noch sich selbst auf der sicheren Seite, sondern stellt stets sämtliche Standpunkte argumentativ zur Disposition. Er vertraut damit dem Theater als demokratischer Ort gelebter Debatten und Diskurse.“

Die Verleihung des Preises in der Sparte Theater erfolgt 2017 zum vierten Mal. Die vorherigen Preisträger in dieser Sparte waren George Tabori (1990), Kurt Hübner (2000) und zuletzt Dimiter Gotscheff (2008).

Die Auszeichnung soll Schriftstellern und Schriftstellerinnen, bildenden Künstlern und Künstlerinnen, Theatermachern und Theatermacherinnen und Filmschaffenden Ansporn und Förderung sein, ihre Arbeit im Sinne eines humanistischen Engagements fortzuführen, für welches das Gesamtwerk von Peter Weiss beispielhaft steht.

Laudatorin: Carolin Emcke

Preisverleihung an Milo Rau am 4. Dezember 2017 im Schauspielhaus Bochum, Kammerspiel um 21:30 Uhr

Schauspielhaus Bochum
Kammerspiele
Königsallee 15
44789 Bochum

Fon +49(0)234.3333-5555

Im Vorfeld der Preisverleihung, um 19:00 Uhr, zeigt das Schauspielhaus Bochum Milo Raus „Empire“ in den Kammerspielen. Die Preisverleihung findet im Anschluss um 21:30 Uhr statt.

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Team Medien und Internet
Redaktion Newsletter Metropole Ruhr
Martina Kötters
Helga Brandi
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-363

Urbane Künste Ruhr

Urbane Künste Ruhr entwickelt und realisiert mit Netzwerken und Partnern der Region künstlerische Produktionen im urbanen Raum.

RuhrKunstMuseen

20 national und international arbeitende Kunstmuseen des Ruhrgebietes haben sich zu den RuhrKunstMuseen (RKM) zusammengeschlossen.