Nachrichten aus der Wirtschaft

Modellprojekt zur Integration Langzeitarbeitsloser startet in Gelsenkirchen

Freitag, 19. Januar 2018

Gelsenkirchen (idr). Gelsenkirchen will Langzeitarbeitslose durch einfache Arbeit wieder in den Arbeitsmarkt integrieren. Die Stadt beteiligt sich an einem Modellprojekt des NRW-Arbeitsministeriums. Das Land stellt dafür bis Ende des nächsten Jahres 5,3 Millionen Euro zur Verfügung. Die Stadt Gelsenkirchen investiert zusätzlich 1,3 Millionen Euro.

Zentraler Ansatzpunkt ist die Schaffung neuer einfacher Arbeit in Unternehmen, um Langzeitarbeitslosen durch sozialversicherungspflichtige Beschäftigung dauerhaft die eigene Existenzsicherung zu ermöglichen. Betriebsberater der Arbeitgeberverbände Emscher-Lippe sollen Unternehmen dafür gewinnen. Diese profitieren dann davon, dass das Fachpersonal entlastet wird.

Für die Beschäftigung können Arbeitgeber eine finanzielle Förderung von 1.000 Euro je Monat in Anspruch nehmen. Ergänzend will die Stadt für "stadtgesellschaftlich sinnvolle Arbeitsfelder" entsprechende Aufträge vergeben. Diese Stellen werden mit 1.500 Euro pro Monat bezuschusst.

Das Modellprojekt bietet rund 200 langzeitarbeitslosen Menschen neue Perspektiven auf Beschäftigung.

Infos unter www.gelsenkirchen.de

Pressekontakt: Stadt Gelsenkirchen, Pressestelle, Telefon: 0209/169-2374, E-Mail: pressestelle@gelsenkirchen.de

Informationsdienst Ruhr

Der idr ist ein ta­ges­ak­tu­el­ler Nach­rich­ten­dienst, der über in­no­va­ti­ve und in­ter­es­san­te, ku­rio­se und span­nen­de Neu­ig­kei­ten aus dem Ruhr­ge­biet be­rich­tet. Her­aus­ge­ber ist der Re­gio­nal­ver­band Ruhr (RVR).