Maschinenhalle Zeche Scherlebeck

Ein lebendiges Zeugnis der industriellen Kultur der ehemals größten Bergbaustadt Europas bilden die Gebäude des ehemaligen Schachtes V / VI des Steinkohlenbergwerkes Schlägel & Eisen.

Ziegelbau des Historismus

Man denkt im ersten Moment an eine Burg, wenn man im Hertener Stadtteil Scherlebeck auf die Tagesgebäude der ehemaligen Schachtanlage 5/6 des Bergwerks Schlägel & Eisen stößt. Aber der Uhrenturm an der Stirnseite der Waschkaue deckt das Missverständnis schnell auf und weist auf eine Anlage hin, bei der die Uhr zur Pünktlichkeit mahnt. Die Tagesanlagen, einheitlich in dunkelrotem Ziegel errichtet, sind ganz dem Historismus verpflichtet. Die Maschinenhalle von 1901 - die Waschkaue ist zwei Jahre jünger - birgt ein industriegeschichtlich wichtiges Dokument, sozusagen eine Rarität: die letzte und wahrscheinlich älteste Tandemdampffördermaschine Westfalens mit einer gewaltigen Bobine als Seilträger. Diese Maschine ist ganz in der Nähe der Schachtanlage hergestellt worden, wie die Bezeichnung "1900 - Eisenhütte Prinz Rudolph Dülmen" verrät. Seit 1999 präsentiert sich die frisch restaurierte Fördermaschine dem interessierten Besucher, denn der Förderverein Schacht 5 e.V. hat mit Hilfe der Stadt die Maschinenhalle in ein Museum und einen Veranstaltungsraum für den Stadtteil verwandelt. Für die anderen Gebäude sind auch neue Aufgaben gefunden worden: Die Waschkaue beherbergt einen Kindergarten, in ein anderes Betriebsgebäude zieht ein soziokulturelles Zentrum.

Nach oben

Lage in der Metropole Ruhr

SEHENSWERTES IN HERTEN

...mehr

Weitere Informationen

Die Route Industriekultur ist ein Rundkurs durch die Metropole Ruhr und führt zu den Zeugen der industriegeschichtlichen Vergangenheit der Region. Träger der Route ist der Regionalverband Ruhr. ...mehr

Kontakt & Infos

Maschinenhalle Scherlebeck
Scherlebecker Straße
45701 Herten
Ansprechpartnerin der Stadt Herten
Sylvia Seelert
VHS-Gebäude Zimmer 023a
Telefon: +49 (0) 2366 / 303-543