Route Industrienatur - Naturschutzgebiet Hallerey in Dortmund

Durch Bergsenkungen entwickelte sich im Dortmunder Westen ein See, der isoliert wie eine Rettungsinsel zwischen Verkehrsanlagen und Freizeiteinrichtung liegt. Das Gewässer bildet einen Rückzugsraum für seltene Tier- und Pflanzenarten.  

Lachmöwen haben hier einen Lebensraum gefunden. Foto: RVR/Boczki
Bild: Lachmöwen haben hier einen Lebensraum gefunden. Foto: RVR/Boczki.

Wasserfläche mit Feuchtwiesenbereichen

Heute ist das Naturschutzgebiet Hallerey über 75 Hektar groß und zählt zu den bedeutendsten Naturreservaten im Ruhrgebiet. Das Bergsenkungsgebiet umfasst eine größere Wasserfläche mit ausgedehnten Schwimmblatt- und Verlandungszonen und angrenzenden Feuchtwiesenbereichen. Hinzu kommen Gehölze sowie mehrere Regenrückhaltebecken der Emschergenossenschaft und eine Bergehalde.  

240 Vogelarten

Seit 1961 konnten in der Hallerey 240 zum Teil seltene Vogelarten nachgewiesen werden. Damit stellt das Gebiet aus ornithologischer Sicht eine der bedeutendsten Regionen im Ruhrgebiet dar. Zudem besitzt es landesweit Bedeutung als Rastplatz für durchziehende Wasservögel. Besonders auffällig sind im Sommer die Lachmöwen, die sich hier zu einer der wenigen westfälischen Brutkolonien zusammengefunden haben. Auch Zwerg- und Haubentaucher, Grau-, Kanada- und Nilgans, Reiherente und andere Entenvögel, Bläß- und Teichhuhn, Kormoran und Teichrohrsänger sind zu beobachten.  

Auch Haubentaucher gehören zu den Bewohnern. Foto: RVR/Boczki
Bild: Auch Haubentaucher gehören zu den Bewohnern. Foto: RVR/Boczki.

Bedeutendes Amphibien-Laichgewässer

Die Hallerey gilt als eines der bedeutendsten Amphibien-Laichgewässer im Großraum Dortmund. Sogar die europaweit streng geschützten Arten Kammmolch, Geburtshelferkröte und Kreuzkröte konnten nachgewiesen werden. Vom Frühjahr bis zum Herbst kann man über dem Bergsenkungsgebiet in der Dämmerung Fledermäuse im Flug beobachten. In der Hallerey kommen unter anderem Wasser- und Zwergfledermaus sowie der Große Abendsegler vor.  

174 Großschmetterlingsarten

174 Großschmetterlingsarten konnten im Naturschutzgebiet nachgewiesen werden. Neben häufigen Arten wie Admiral, Tagpfauenauge, Kleiner Fuchs oder Distelfalter, kommen in Dortmund auch seltenere Spezies, meist Nachtfalter, vor. Auch wurden 320 Gefäßpflanzenarten nachgewiesen. Einige der Arten stehen sogar auf der Roten Liste von Nordrhein-Westfalen.  

Lage in der Metropole Ruhr

Kontakt & Infos

Naturschutzgebiet Hallerey
Höfkerstraße
44149 Dortmund
Parkplatz Revierpark Wischlingen:
N 51° 31.125 E 007° 24.485
Informationszentrum Emscher Landschaftspark - Haus Ripshorst
Hier gibt es alle Informationen rund um die Route Industrienatur
Telefon: +49 (0) 208 / 88 33 48-3
Telefax: +49 (0) 208 / 88 33 48-6

ÖPNV zum NSG Hallerey

von Dortmund Hbf mit S-Bahn S2 bis Dortmund-Wischlingen, dann fünf Minuten Fußweg

Weitere Informationen

In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich der Revierpark Wischlingen mit seinen vielfältigen Sport- und Freizeitangeboten.

Das Naturschutzgebiet Hallerey ist auch Teil der Route Industriekultur, die als Rundkurs zu den Zeugen der Industriegeschichte durch die Metropole Ruhr führt. Träger der Route ist der Regionalverband Ruhr.