Topsportler aus der Metropole Ruhr freuen sich über FELIX-Awards

Die Kandidaten aus dem Ruhrgebiet haben bei der NRW-Sportlerwahl 2018 wieder ordentlich abgeräumt: Gleich fünf FELIX-Awards gingen an Preisträger aus der Sportmetropole Ruhr. Mit der begehrten Trophäe wurden die erfolgreichen Athleten und ein Trainer Mitte Dezember bei einer festlichen Gala in der Dortmunder Westfalenhalle ausgezeichnet.

Gina Lückenkemper aus Hamm sprintete zu ihrem vierten FELIX-Award. Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann
Gina Lückenkemper aus Hamm sprintete zu ihrem vierten FELIX-Award. Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann

Vierter FELIX für schnellste Frau Deutschlands

Zur "Sportlerin des Jahres" wählten die Fans per Online-Voting wie im Vorjahr die 21-jährige Leichtathletin Gina Lückenkemper aus Hamm, die damit bereits ihren vierten FELIX in Empfang nehmen konnte. Deutschlands schnellste Frau erhielt die Auszeichnung in diesem Jahr, weil sie die 100 Meter erneut unter elf Sekunden lief und bei der Heim-EM in Berlin sowohl Vize-Europameisterin im 100-Meter-Sprint wurde als auch die Bronzemedaille mit der deutschen 4x100-Meter-Staffel gewann. Die Deutsche Meisterin über 100 Meter, die für den TSV Bayer 04 Leverkusen an den Start ging und zu Jahresbeginn zum SSC Berlin wechselt, war bereits 2015 als "Newcomerin des Jahres" und ein Jahr später als Staffelläuferin mit dem FELIX ausgezeichnet worden.

Die Ruderer des Deutschland-Achters legten sich für ihren FELIX kräftig in die Riemen. Foto: Detlev Seyb
Die Ruderer des Deutschland-Achters legten sich für ihren Felix kräftig in die Riemen. Foto: Detlev Seyb

FELIX-Rekordsieger schlägt wieder zu

Schon fast uneinholbar auf Rekordkurs liegt der Deutschland-Achter, der ebenfalls seinen Vorjahreserfolg wiederholte und sich zum nunmehr siebten Mal den FELIX-Award sicherte. Ausschlaggebend war in diesem Jahr die Titelverteidigung bei den Ruder-Weltmeisterschaften im bulgarischen Plovdiv, die mit unveränderter Besetzung gelang. Zum Erfolgsteam gehören unter anderem Malte Jakschick vom Ruderverein Rauxel, Jakob Schneider vom Ruderklub am Baldeneysee und Johannes Weißenfeld vom Ruderclub Westfalen Herdecke sowie Felix Wimberger und Maximilian Planer, die beide in Dortmund wohnen. Sie mussten nur eine einzige Saisonniederlage hinnehmen und holten für das Flaggschiff des Deutschen Ruder-Verbandes, dessen Heimathafen im Dortmunder Bundesleistungszentrum am Dortmund-Ems-Kanal liegt, bei den Europameisterschaften im schottischen Glasgow auch noch zum sechsten Mal hintereinander den EM-Titel.

BVB-Kapitän Marco Reus beendete bei der NRW-Sportlerwahl 2018 die Schalker Siegesserie. Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann
BVB-Kapitän Marco Reus beendete bei der NRW-Sportlerwahl die Schalker

Fußball-FELIX geht diesmal an Dortmunder

Nach drei Schalker Triumphen in Folge ging der "Fußball-FELIX" diesmal an einen Kicker von Borussia Dortmund. Nationalspieler Marco Reus, der auch in Dortmund geboren wurde, setzte sich in der knappsten Entscheidung der Sportlerwahl mit rund 400 Stimmen Vorsprung gegen den zweitplatzierten S04-Abwehrspieler Naldo durch. Als BVB-Kapitän führte Marco Reus seine Mannschaft in dieser Saison an die Bundesliga-Tabellenspitze und vorzeitig zur Herbstmeisterschaft. Dabei glänzte er nicht nur als Leistungsträger und Spielmacher im Mittelfeld, sondern auch als mehrfacher Torschütze.

Stolz präsentiert die Schwerter Allround-Sportlerin Zoe Jakob ihre Trophäe. Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann
Stolz präsentiert die Schwerter Allround-Sportlerin Zoe Jakob ihre Trophäe. Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann

Allrounderin startet doppelt durch

Als "Newcomerin des Jahres" wurde das Allroundtalent Zoe Lucy Nina Jakob aus Schwerte geehrt. Die 18-Jährige ist im Sport zweigleisig unterwegs und sowohl im Kanusport als auch in der Leichtathletik erfolgreich. Sie tritt im Kanu-Slalom für den Kanu- und Surf-Verein Schwerte und im Stabhochsprung für die LG Olympia Dortmund an. 2018 war Zoe Jakob Teilnehmerin bei Nachwuchs-Weltmeisterschaften in beiden Sportarten. Außerdem gewann sie im Kanu-Slalom die Bronzemedaille bei den Junioren-Europameisterschaften sowie Gold bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften und wurde darüber hinaus auch noch Deutsche U20-Vizemeisterin im Stabhochsprung.

Erfolgstrainer Hans-Jörg Thomaskamp aus Dinslaken (Mitte) strahlt mit Mateusz Przybylko (links) und Felix Streng (rechts) um die Wette. Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann
Erfolgstrainer Hans-Jörg Thomaskamp aus Dinslaken (Mitte) strahlt mit seinen Schützlingen Mateusz Przybylko (links) und Felix Streng (rechts) um die Wette. Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann

Trainer hilft Athleten auf die Sprünge

Nicht von den Sportfans sondern von einer Jury wurde der "Trainer des Jahres" gewählt. Über den FELIX 2018 freute sich der Leichtathletik-Coach Hans-Jörg Thomaskamp vom TSV Bayer 04 Leverkusen. Der gebürtige Dinslakener trainiert unter anderem den amtierenden Hochsprung-Europameister und neuen "Sportler des Jahres" Mateusz Przybylko sowie den Prothesen-Sprinter Felix Streng, der mit der 4x100-m-Staffel der Männer bei den Para-Europameisterschaften 2018 – auch dank der Unterstützung seines Trainers Hans-Jörg Thomaskamp – zur Goldmedaille lief und gemeinsam mit seinen Teamkollegen in Dortmund als "Behindertensportler des Jahres" ausgezeichnet wurde.

Kooperationspartner

Weitere Informationen

Online-Voting

Veranstaltet wurde die NRW-Sportlerwahl zum zwölften Mal vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen und von der NRW-Landesregierung. Im Vorfeld konnten die sportbegeisterten Fans im Internet in insgesamt sechs Kategorien ihre Favoriten auswählen. Knapp 90.000 Teilnehmer gaben ihre Stimme ab.