Ja, ich will – aber wo?
Heiraten in der Metropole Ruhr

Ein Standesamt ist nichts für echte Romantiker. Wer sich statt nüchtern und bürokratisch lieber originell und heimatverbunden das Ja-Wort geben möchte, hat in der Metropole Ruhr viele verschiedene Möglichkeiten – unter Tage, an Land und auf dem Wasser.

Brautpaar auf Nachtigall. Foto: LWL-Industriemuseum/J. A. Appelhans
Brautpaar auf der Zeche Nachtigall.

Weiß auf Schwarz - Heiraten & Industriekultur

Bergbau und Industrie haben das Ruhrgebiet geprägt. Wer sich mit der Region verbunden fühlt, möchte den wichtigsten Tag des Lebens daher mitunter auch in "waschechter" industriekultureller Kulisse erleben. Die Metropole Ruhr bietet dazu an verschiedenen Orten Gelegenheit - ein jeder für sich auf seine Weise faszinierend.

Heiraten auf dem einzigen UNESCO-Welterbe des Ruhrgebiets - auch das ist möglich. Der Bergebunker im ehemaligen Wagenumlauf auf der ehemaligen Zeche Zollverein in Essen steht für Trauungen zur Verfügung. Für die anschließende Feier bietet sich einer der vielen Veranstaltungsräume auf dem Gelände des Welterbes an.

Zeche Zollern in Dortmund: Hier können Brautpaare sich in der Lohnhalle trauen lassen. Die hohe Halle mit den Holvzertäfelungen und den bunt verglasten Fenstern erinnert beinahe an eine Kirche.

Ein Ja-Wort unter Tage darf im Ruhrgebiet natürlich nicht fehlen. Möglich wird es in der Steigerstube des Bergbau-Museums Bochum 17 Meter unter der Erde - allerdings voraussichtlich erst wieder Anfang 2019. Bis dahin kann die Steigerstube wegen des Museumsumbaus nicht genutzt werden. 

Statt Schleier trägt die Braut hier einen Helm - und nicht nur sie: Eine Heirat in einem Stollen der Zeche Nachtigall in Witten hat in mehrfacher Hinsicht Symbolcharakter. Zum einen demonstriert sie die Verbundenheit mit der Region. Zum anderen ist sie auch Ausdruck des gegenseitigen Vertrauens - schließlich mussten sich auch die Bergleute unter Tage stets aufeinander verlassen können.

Hochzeit im Ryokan in der Asien-Erlebniswelt. Foto: ZOOM
Hochzeitsgesellschaft im Zoorestaurant.

Tierisches Ambiente

Man muss nicht gleich zu einer Weltreise aufbrechen, um an einem exotischen Platz zu heiraten. Manchmal liegt die große weite Welt gleich nebenan. Im Ruhrgebiet allemal.
In der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen garantiert das Restaurant "Ryokan" eine Hochzeit beinahe direkt unter Palmen. Und auch an Tieren fehlt es natürlich nicht. So bietet sich etwa eine Führung zu den Orang-Utans oder den verliebten Unzertrennlichen in der benachbarten Erlebniswelt Afrika geradezu an.

Tierisch schön heiratet es sich auch Maximilianpark Hamm. Wenn auch auf etwas andere Weise. Wer hier heiratet, der tut es im Glaselefanten, dem Wahrzeichen des Parks. Schönste Aussichten sind bei einer Höhe von 40 Metern vorprogrammiert. In jeder Hinsicht.

Heiraten im Signal Iduna Park. Foto: stadion live!
Heiraten im Signal Iduna Park.

Das Runde muss an den Finger

Mitunter muss es keine Hochzeit in Weiß sein. Ganz im Gegenteil. Königsblau oder Schwarz-Gelb sind bei echten Fans gefragt, selbstredend nur entweder oder. Eine Hochzeit im Stadion des Lieblingsvereins - da beginnt die Ehe quasi mit dem Anpfiff. Möglich ist eine Heirat sowohl in der Veltins-Arena auf Schalke, als auch im Signal Iduna Park in Dortmund.

Der Hafen der Ehe

Weiße Flotte
Den Hafen der Ehe läuft man in Duisburg, Essen und Mülheim an der Ruhr im wahren Wortsinn auf einem Schiff der Weißen Flotte an.

Weiße Flotte Duisburg
Weiße Flotte Mülheim/Ruhr
Weiße Flotte Essen

MS Schwalbe in Witten
Mit der Schwalbe geht es am Hochzeitstag nicht nur durchs herrliche Ruhrtal, sondern auch direkt in den siebenten Himmel der Liebe.

Ruhrschiff Schwalbe

Aquarius Wassermuseum
Die ehemalige Kapelle von Schloß Styrum garantiert ein außergewöhnliches Ambiente für Eheschließungen. Zugegeben: nicht auf dem Wasser, aber immerhin in einem Wassermuseum.

Aquarius Wassermuseum

Marina Rünthe Bergkamen
Mitten im Westfälischen Sportbootzentrum befindet sich das Ambientetrauzimmer des Standesamtes Bergkamen. Mehr maritimes Flair ganz ohne "Seekrankheit" ist kaum möglich.

Marina Rünthe

Noch mehr spannende Hochzeitslocations

Zahlreiche Städte und Gemeinden der Metropole Ruhr bieten mittlerweile die Möglichkeit, an ungewöhnlichen Orten zu heiraten: auf Schlössern, in Museen, in historischen Straßenbahnen oder auf Türmen. Allerdings sind die Trauungen meist an feste Termine gebunden, die rechtzeitig reserviert werden müssen. Vielerorts ist das sogar online möglich - über die Internetseiten der jeweiligen Standesämter.

Buchtipp für Verliebte:

Markus Helmich und Kerstin Röhrich haben passende Orte im Band "Ruhrgebiet für Verliebte" zusammengetragen.

Der Reiseführer der anderen Art ist im Düsseldorfer Droste Verlag erschienen und stellt auf rund 190 Seiten ungewöhnliche Orte und Aktionen für Paare vor: Vom Date mit Picknick in der Riesenrad-Gondel auf der Cranger Kirmes bis zur Trauung unter Tage im Bergbaumuseum Bochum.