Kontakt & Infos

Referat Regionalpark/Emscher Landschaftspark/Freiraumsicherung
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-6345
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-520

Projektdatenbank schafft Übersicht

Die Projekte und Projektvorschläge für den Emscher Landschaftspark (ELP) sind in der ELP-Datenbank zusammengefasst. Gegliedert nach Themen (sog. Projektfamilien) wie Ökologie, Stadtentwicklung, Industriekultur und Parkinfrastruktur, können die Vorhaben weiterhin nach Städten und Grünzügen recherchiert werden. Angaben zu den jeweiligen Projektträgern zusammen mit Luftbildern und Karten vom Standort des Projektes sind ebenfalls enthalten.

Die Projektdatenbank wird zurzeit technisch überarbeitet. Unter Umständen funktioniert die Suchfunktion nur eingeschränkt. Wir bitten um Verständnis.

Die Projektdatenbank wurde zuletzt 2010 aktualisiert.

Ort
Landschaftspark Mechtenberg
Bochum/Essen/Gelsenkirchen

Der Landschaftspark Mechtenberg ist ein Beispiel für die Entwicklung von Resten der landwirtschaftlich geprägten Kulturlandschaft im Ballungsraum.

Bild:Blühbild. Foto:RVR
Foto:RVR

(Essen / Gelsenkirchen / Bochum, 113000-015)
 Das 290 Hektar große Gebiet liegt im Städtedreieck Bochum, Essen und Gelsenkirchen im Süden des Emscher Landschaftsparks. Um diesen wichtigen Naherholungsraum für die angrenzend wohnende Bevölkerung besser nutzbar zu machen, sind hier verschiedene Gestaltungs- und Erschließungsmaßnahmen durchgeführt worden. Ein deutlicher Schwerpunkt liegt auf der Einbeziehung von Kunst und Künstlern in der Landschaftsgestaltung. Naturschutz, Erholung und Kunst werden in Einklang gebracht. 

Der großräumige Landschaftspark wurde mit dem Mechtenberg als eiszeitliche, natürliche Erhebung auf Essener Stadtgebiet und dem 1900 errichteten Bismarckturm zu einem kultur- und naturhistorischen Zielpunkt entwickelt. Vorher isolierte Teilbereiche wurden durch die Schaffung von Fuß- und Radwegen sowie Brücken miteinander verknüpft. 

Der namhafte Architekt Frei Otto hat mit seinen beiden fächerartig ausgebildeten Stahlbrücken über die Hattinger Strasse und über die anliegenden Bäche die Prinzipien von Bambusbrücken auf die Konstruktion von Fußgängerbrücken übertragen und dabei eine langgestreckte Brückenlandschaft geschaffen.

Inmitten des Landschaftsparks Mechtenberg verläuft der Emscher Park Radweg, das bedeutendste infrastrukturelle Bindeglied als Route der Industriekultur im Emscher Landschafspark. Nach Osten erfolgt ein Knotenpunkt des Rad- und Fußweg auf der ehem. "Kray-Wanner-Bahn" mit Anschluss an die Halde Rheinelbe mit der Himmelstreppe und dem Skulpturenwald von Hermann Prigann. Nach Westen erfolgt ein Knotenpunkt auf der alten Essener Bahntrasse, dem heutigen "Zollvereinweg" mit Anschluss an die Zeche Bonifacius.
Die Stadtteile Essen-Kray, Gelsenkirchen-Rotthausen, Geldenkirchen-Ückendorf und Bochum-Leithe sind durch diese Maßnahmen an die neue Erholungslandschaft angebunden. Allee- und Baumpflanzungen, Streuobstwiesen, hochwertige Biotope, Klangsteine sowie Aufforstungen setzen diese Erholungslandschaft nachhaltig in Wert. Die Anwohner und Bürgervereine sind im Rahmen von mehreren Werkstätten beteiligt worden und zeigen weiterhin Engagement.

In der Zwischenzeit hat der RVR wesentliche landwirtschaftliche Flächen erworben und mit entsprechenden Auflagen an den ansässigen Landwirt verpachtet. So ist der Hof Budde mit seinem Bauernladen und Cafe ein wichtiger Anlaufpunkt im Gesamtensemble. Streichelzoo und Umweltbildung machen Landwirtschaft für Kinder im Ruhrgebiet erlebbar.

Mit den temporären künstlerischen Inszenierungen von ca. 40 Hektar landwirtschaftlicher Nutzflächen am Osthang des Mechtenbergs sind in den 1990er Jahren wichtige Erfahrungen mit Landart gesammelt worden. Den Start machten 1994 die ersten Blühbilder und Gravuren des Darmstädter Künstlers Peter Löriencz und die Tuchinstallationen des Essener Künstlers Jens J. Meyer. Von 1997 bis 1999 folgte die "Land Art Galerie Mechtenberg", in deren Rahmen zunächst das Team Peter F. Strauss und Hartmut Solmsdorf ihre topografische Bodenskulptur "ÜbertageUntertage" realisieren konnten. Den Höhepunkt bildete schließlich 1999 die Realisierung der "Power Lines" der amerikanischen Künstlerin und Landschaftsarchitektin Martha Schwartz. 

Am Beispiel des Mechtenbergs lässt sich nun in den folgenden Jahren geradezu exemplarisch und mit Unterstützung des Landwirts experimentell herausfinden, welche neuen Symbiosen des Schönen mit dem Nützlichen auf ausgewählten Landwirtschaftflächen in den europäischen Metropolregionen denkbar sind. Herr Prof. Weilacher hat im Frühjahr 2008 die Projektidee Ferme Orneé für den Mechtenberg entwickelt und ist als Kurator für das Projekt tätig. 
Mit einem Workshop im April 2008 wurde das Projekt offiziell gestartet. Die weitere planerische Bearbeitung hat das Büro Bürgi aus der Schweiz übernommen. Mit der Herbstaussaat 2008 hat die Gestaltung der Flächen begonnen. Nach und nach entwickeln sich Farbachsen von der Linie (Sommer 2009) über Bänder (Herbst 2009) bis hin zur Fläche Sommer 2010. Gleichzeitig wird die Hügelkuppe des Mechtenbergs mit dem Bismarckturm, dessen Aufstieg, der Umgang um den Turm und Ausblicke auf die landschaftlichen und industriekulturellen Flächen an den Bergflanken weiter entwickelt.
 
Aktueller Projektstand
Realisiert
 
Fördermodalitäten: Ökologieprogramm Emscher-Lippe (ÖPEL-Maßnahme/ -Antrag) für Landschaftsbau und Brücken. Allianz Umweltstiftung (Landart Galerie).
Pflegekonzept: Pflege- und Entwicklungsplan, Umsetzung durch die Städte und den Regionalverband Ruhr.
Kosten: 6,0 Mio Euro
Qualifizierung: Entwurfsseminar mit Künstlern, Landschaftsarchitekten, Bürgern, Vertretern der Städte und des RVR, Offener Wettbewerb für Künstler und Landschaftsarchitekten.
 

Entwurf/Planung
Gestaltung Landschaftspark:
Regionalverband Ruhr 
Essen

Landschaftsarchitektur und Ausführung:
Regionalverband Ruhr 
Essen

Konzeption Leither Feld:
Büro Latz und Partner
Kranzberg

Blühbild und Gravurbild:
Peter Lörincz
Mainz

Tuchinstallation:
Jens J. Meyer
Esse

Installation 1997/1998 ?Erd-Energiespuren?:
Peter F. Strauss & Hartmud Solmsdorf
Bad Endorf-Hernhof/Berlin

Installation 1999: ?Morphimg Perception?:
Martha Schwarz
Cambridge/USA

Brücke über die B 227:
Frei Otto
Leonberg

Bild:Tuchinstallation. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Route der Industriekultur. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Morphing 1 perce. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Klangstelen von Thomas Link. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Gravur. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Eröffnung der Brücke. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Brücke von Frei Otto. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Brücke von Frei Otto. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Brücke von Frei Otto. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Brücke von Frei Otto. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Brücke von Frei Otto. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Brücke von Frei Otto. Foto:RVR
Foto:RVR
Bild:Wegenetz. Foto:RVR
Foto:RVR

Lage in der
Metropole Ruhr

Kontakt & Info

Mechtenberg
Bochum/Essen/Gelsenkirchen

Weitere Informationen

Projektträger
Regionalverband Ruhr
Kronprinzenstraße 35
Essen


Stadt Essen
Essen


Stadt Gelsenkirchen
Gelsenkirchen


Stadt Bochum
Bochum


Zugehörige Projekte
Experimentierfeld Mechtenberg: zwei Berge - eine Kulturlandschaft
Grünverbindung Ruhrtal

Anfahrt & Lageplan

Adresse

Mechtenberg
Bochum/Essen/Gelsenkirchen