Aktuelles aus dem Regionalverband Ruhr

Freitag, 11. Januar 2019

Verkehrssicherungsmaßnahmen im Naturschutzgebiet "Die Burg" in Marl

Foto: Stadt Marl

Am Nordrand des Naturschutzgebietes „Die Burg“ in Marl steht ein altersschwacher Baumbestand, der durch Sturmwürfe und Astbrüche ein Risiko für Anwohner, Wanderer und Autofahrer darstellt.

Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, entfernen der Regionalverband Ruhr (RVR) und die Stadt Marl ab Montag (14. Januar) die stark geschädigten Bäume. Dafür sperrt das Regionalforstamt Ruhrgebiet den Waldbereich ab sofort bis zum 28. Februar 2019. Damit die Sperrung schnell wieder aufgehoben werden kann, haben beide Grundstückseigentümer die Pflegearbeiten zeitgleich beauftragt.

Nach Abschluss der Forstarbeiten soll mit standortgerechten Bäumen ein ökologisch wertvoller Waldrand gepflanzt werden, der widerstandfähiger gegen die Auswirkungen des Klimawandels wie Sturm, Trockenheit und Insektenbefall ist.

Bei dem Bestand handelt es sich um Altbuchen, die mehr als 150 Jahre alt sind. Einige der Bäume stehen auf einem schmalen Grundstücksstreifen der Stadt Marl im Norden des Gebietes „Am Wiesental“, an dessen Rand unmittelbar die Kleingartenanlage „An der Burg“ und eine Wohnbebauung anschließen. In den letzten Monaten sind aus den Bäumen verstärkt Äste und Kronen ausgebrochen, so dass die Stadt Marl die Kleingartenanlage bereits zur Hälfte sperren musste. Diese Sperrung muss bis zur Beseitigung der Bäume aufrechterhalten bleiben. Im Wald selbst müssen weitere Bäume gefällt werden, die eine Gefahr auf Wanderwegen und entlang der Gräwenkolkstraße bedeuten.

Um wertvollen Lebensraum für Spechte und Fledermäuse zu erhalten, sind einzelne Bäume in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde und dem Naturschutzbeirat ausgewählt worden, die nicht entnommen, sondern lediglich in der Krone gekappt werden. Diese sogenannten „Höhlenbäume“ bieten den Tieren Schutz und Sicherheit.

Die forstwirtschaftliche Maßnahme von Stadt und RVR wurde durch die Untere Naturschutzbehörde des Kreises Recklinghausen unter Einbeziehung des Naturschutzbeirates genehmigt und wird von Natur- und Artenschutzexperten begleitet.

Die Arbeiten erfolgen nach den Vorgaben des Landschaftsplans.


Im Bild: Frederik Vollmer, RVR-Revierleiter, und Michael Lauche, Betriebsleiter beim Zentralen Betriebshof der Stadt Marl (von links)

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Team Medien und Internet
Kronprinzenstraße 35
D-45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-283
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-501
Pressesprecher
Jens Hapke
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-495
stv. Pressesprecherin
Barbara Klask
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-201
Sekretariat
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-283