Aktuelles aus dem Regionalverband Ruhr

Montag, 10. September 2018

Klima Challenge RUHR: RVR startet erstmals das Spiel der Grünen Ideen

Foto: RVR

Grüne Energie erzeugen, die Artenvielfalt fördern, Gemüse aus der Region anbauen: Mit der ersten Klima Challenge RUHR will der Regionalverband Ruhr (RVR) gute und nachhaltige Ideen für eine lebenswerte Metropole Ruhr belohnen und fördern. Der Projektaufruf ist heute (10. September) vorgestellt worden. Er richtet sich an Vereine, Institutionen und die Bürgerinnen und Bürger der Region. Insgesamt stellt die klimametropole RUHR 2022 des RVR bis zu 50.000 Euro Förderungen bereit.

"Mit der Klima Challenge RUHR betritt der Regionalverband Neuland. Bislang präsentierte das Projektbüro der klimametropole RUHR 2022 bestehende Innovationen im Klimaschutz aus der Region. Nun wollen wir mit dem Spiel der grünen Ideen einen weiteren Impuls setzen, damit an vielen Stellen in der Metropole Ruhr neue und nachhaltige Projekte entstehen“, erklärt Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des RVR. Bewerbungen werden vom 17. September bis 16. Dezember 2018 unter www.ruhr2022.de entgegengenommen. Mögliche Projekteinreichungen könnten sein: der Bau eines Solardaches auf einem Vereinsheim, eine Baumpflanzaktion auf einem Firmengelände oder die Anschaffung von Lasten-Rädern für das Quartier.

Wie viel Fördergeld jedes Projekt erhält, darum wird im Frühjahr 2019 gespielt – mit den Projektträgern und deren Unterstützern, die dann fleißig online für ihre Projekte Punkte sammeln können. Jeder, der auf www.ruhr2022.de klimafreundliche Maßnahmen aus seinem Alltag postet, sammelt Punkte für sein Lieblingsprojekt. Und die sind am Ende bares (Förder-)Geld wert.

Weitere Informationen zur Klima Challenge RUHR, den Förderbedingungen und Spielregeln gibt es unter www.ruhr2022.de.

Foto: Simone Schubert (links, Leiterin Projektbüro klimametropole RUHR 2022) und Karola Geiß-Netthöfel (RVR-Regionaldirektorin)

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Team Medien und Internet
Kronprinzenstraße 35
D-45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-283
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-501
Pressesprecher
Jens Hapke
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-495
stv. Pressesprecherin
Barbara Klask
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-201
Sekretariat
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-283