Regionalverband Ruhr - Waldgebiete:
Beversee in Bergkamen

Das hundert Hektar große Naturschutzgebiet liegt im nördlichen Bereich der Stadt Bergkamen inmitten einer durch Verkehr, Industrie und Bergbau geprägten Landschaft. Die Waldungen stellen die größte Restfläche einer heute stark geschrumpften und zerteilten, ehemals großen zusammenhängenden Wald- und Heidelandschaft dar.

Blick auf den Beversee. Foto: RVR Ruhr Grün
Bild: Blick auf den Beversee

Der Beversee im Zentrum des Naturschutzgebiets ist ebenfalls Produkt menschlichen Wirkens. Der See ist 8,7 Hektar groß, achthundert Meter lang, 180 Meter breit und bis zu dreieinhalb Metern tief. Er entstand in den Jahren 1940 bis 1942 durch Bergsenkungen und durch Aufstauung des Beverbachs vor dem Datteln-Hamm-Kanal.  

Haubentaucher mit Küken. Foto: RVR Ruhr Grün
Bild: Haubentaucher mit Küken

Ein Paradis für Wasservögel

Der Beversee ist ein nährstoffreiches Gewässer und zu einem Viertel mit Schwimmblatt-Teppichen vor allem aus Gelber Teichrose, Gemeinem Hornblatt und Spielgelndem Laichkraut überzogen. Er bietet Haubentauchern, Stock- und Krickenten sowie Bläss- und Teichhühnern Brutgelegenheiten. Auch Kormorane und Graureiher kann man von der Aussichtsplattform am Südufer beobachten. Die Ränder des Sees sind gesäumt von Röhrichten. Es schließen sich feuchtigkeitsliebende Wälder wie der Erlen- und Birkenbruchwald an. Den größten Teil der Waldfläche nehmen Eichen-Birkenwälder ein, die mehr oder weniger stark mit Waldkiefern durchsetzt sind.

Vom Parkplatz an der B233 aus lässt sich das Gebiet auf einem kleinen und großem Rundwanderweg erkunden. Da es sich um ein Naturschutzgebiet handelt, sind die Wege nicht zu verlassen.

Kontakt & Infos

RVR Ruhr Grün
Forststützpunkt Ost
Revierleiterin
Christiane Günther
Westenhellweg 110
59192 Bergkamen
Telefon: +49 (0) 2389 / 926-178
Telefax: +49 (0) 2389 / 926-180

Lage in der Metropole Ruhr