Regionalverband Ruhr - Waldgebiete:
Hohe Mark in Dorsten und Haltern

Die Hohe Mark liegt als großes zusammenhängendes Waldgebiet am Nördlich der Städte Dorsten und Haltern, ist Namensgeber für den Naturpark Hohe Mark und bietet reichhaltiges Angebot für Naturfreunde.

Bild: Waldgebiet Hohe Mark im Kreis Recklinghausen, Foto: RVR Ruhr Grün
Bild: Waldgebiet Hohe Mark im Kreis Recklinghausen, Foto: RVR Ruhr Grün

Reichhaltiges Angebot für Naturfreunde

Das Hügelland weist mit stark welligen bis schwach hügeligen Geländeformen größere Höhenunterschiede auf. Die markantesten Erhebungen sind der Waldbeerenberg mit 146 Metern, der Granatberg mit 139 Metern und der Galgenberg mit 124 Metern. Verbunden werden sie durch tief eingeschnittene Trockentäler. Geologisch geprägt wird die Hohe Mark durch Sedimente der Oberkreide und zu Sandsteinschichten verkittete, mittelkörnige Quarzsande,die auch Halterner Sande genannt werden.

Von der Heidefläche zurück zum Waldgebiet

Eichen-, Buchen- und Birkenwälder bestimmten früher das Waldbild, das sich durch Übernutzung von Waldweide und durch Brand seit dem ausgehenden Mittelalter zur Heidelandschaft entwickelte. Heideschäferei war anschließend die wichtigste Wirtschaftsform. Heute haben sich die ehemaligen Heideflächen und Sandhügel dank forstlicher Betreuung in lichte Kiefernwälder, Fichtenwälder sowie größere Buchen- und Eichenwälder verwandelt.

Aussichtspunkt und Wege

In der Nähe des Galgenbergs steht ein Feuerwachturm, der neben dem Waldbrandschutz eine gute Aussicht über die Region bietet. Ausgebaute Wege laden zum Radfahren und Joggen ein, es gibt ein komplett ausgezeichnetes Wanderwegenetz und  ausgewiesene Reitwege.  

Nach oben

Kontakt & Infos

RVR Ruhr Grün
Forsthof Hohe Mark
Revierleiter
Michael Reidemeister
Lippramsdorfer Strasse 349
46286 Dorsten-Lembeck
Telefon: +49 (0) 2369 / 41-27

Lage in der Metropole Ruhr