Regionalverband Ruhr - Waldgebiete:
Grutholz und Nierholz in Castrop-Rauxel

Das Waldgebiet liegt nördlich der Autobahn 42, grenzt im Westen an die Bundesstraße 235 und im Osten am Deinighauser Bach.

Wanderweg im Grutholz. Foto: RVR Ruhr Grün
Bild: Wanderweg im Grutholz

Reiner Laubwald im Grut­holz und Nier­holz

Der Forstort ist ein reiner Laubwald, das Grutholz ist ein altes Eichen-Hainbuchenwaldgebiet. In den feuchten Niederungen finden sich Erlen-Eschenbrüche und auf den trockeneren Höhen Buchenwälder. Hier kommen Baumarten wie Rot- und Hainbuchen, Stiel- und Roteichen, Pappeln, Roterlen, Eschen, Bergahorn und Vogelkirsche vor. Die älteren Rotbuchenbestände sind rund 160, die Stieleichenbestände rund 120 Jahre alt. Mit einem 6,5 Kilometer langen, fest ausgebauten Wanderwegenetz ist das Grutholz für die Naherholung gut erschlossen.  

Buchenaltholzbestand. Foto: RVR Ruhr Grün
Bild: Buchenaltholzbestand

Ältere Buchen umsturzgefährdet

Aufgrund des durch Bergsenkungen ansteigenden Grundwassers weisen die älteren Buchen häufig Wurzel- und Holzfäule auf, sodass sie bei Stürmen extrem umsturzgefährdet sind. Hinzu kommen bei den alten Bäumen Bombensplitterschäden durch den Zweiten Weltkrieg. Die Bewirtschaftung der Wälder erfolgt naturnah. Die waldbaulichen Maßnahmen werden künftig voraussichtlich vorrangig durch die Folgen von Sturmschäden in den Buchenaltbeständen bestimmt.  

Kontakt & Infos

RVR Ruhr Grün
Forststützpunkt Emscherbruch
Revierleiter
Matthias Klar
Holzbachstr. 2
45892 Gelsenkirchen
Telefon: +49 (0) 209 / 36199-43
Telefax: +49 (0) 209 / 36199-44

Lage in der Metropole Ruhr