Der Regionalverband Ruhr nimmt Stellung

Die Möglichkeit zur Abgabe von Stellungnahmen ist in zahlreichen Planungsverfahren vorgesehen. Diese werden im Zuge der Vorbereitung von Planungen u.a. von den Kommunen eingeholt, um die Meinung anderer Planungsträger festzustellen.

Der Regionalverband Ruhr (RVR)  gibt als Träger öffentlicher Belange Stellungnahmen ab, wenn dessen Aufgabenbereich durch die Planung berührt wird. Diese Stellungnahmen sind keine verbindlichen Rechtsakte, sondern müssen vom jeweiligen Planungsträger in der anstehenden Planung berücksichtigt und in die Abwägung eingestellt werden.

In seinen Stellungnahmen vertritt der RVR die regionalen Aspekte und spiegelt das Meinungsbild der Mitgliedskommunen wider. Stellungnahmen, die über das reine Verwaltungshandeln hinausgehen, werden den politischen Gremien des RVR_ (Planungsausschuss, Verbandsausschuss, Verbandsversammlung) zur Beschlussfassung vorgelegt. Diese Stellungnahmen sind über das Gremieninformationssystem des RVR als Sitzungsvorlage im Internet verfügbar.

Mehr Infos: www.ruhrparlament.de

 

 

Kontakt & Infos

Team Verbandsgrünflächen
Zuständig für den Bereich Bauleitplanung (FNP- und B-Pläne)
Meinolf Grenz
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-535

Helmut Wullenkord
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-521
Team Masterplanung
Zuständig für raumbedeutsame Planungsverfahren (Mobilität, Ver- und Entsorgung, Immissionsschutz, Bergbau, Landschaftspläne, etc.)
Lars Imwolde
Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-669
Jeanette Sebrantke
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-6336

Das ist neu:

Neu bei der Aufstellung des Regionalplans ist die enge Verzahnung von formaler und informeller Planung. Mit dem "Handlungsprogramm" wird dem Regionalplan Ruhr ein zusätzliches Instrument für die räumliche Entwicklung der Metropole Ruhr an die Seite gestellt.

Mit dem Regionalen Diskurs, einem auf Offenheit und Transparenz angelegten Veranstaltungsformat, eröffnet der RVR Kommunen, Entscheidungsträgern und Experten die Möglichkeit, die Neuaufstellung des Regionalplanes Ruhr zu begleiten.