ruhrImpulse - Beiträge zur Regionalentwicklung

In der Reihe „ruhrImpulse - Beiträge zur Regionalentwicklung“ werden Publikationen des Regionalverbands Ruhr aus dem Bereich Planung gebündelt und publiziert, die einen Bezug zu Themen der Regionalentwicklung und Regionalplanung in der Metropole Ruhr haben.

Diese Publikationen liefern wichtige Grundlagen für die Erarbeitung von Konzepten und Instrumenten oder die Umsetzung von Projekten in der Regionalentwicklung und -planung bzw. dokumentieren diese.

Neben periodisch erscheinenden Bänden, die eine kontinuierliche Beobachtung eines Themas ermöglichen, werden auch Einzelpublikationen – etwa zu aktuellen Themenschwerpunkten – veröffentlicht.

Der erste Band der Reihe „Beiträge zur Regionalentwicklung“ dient im Sinne der Raumbeobachtung als Grundlage für die Erarbeitung von Konzepten und Instrumenten in der Regionalentwicklung und -planung (z.B. ruhr FIS – Siedlungsflächenbedarfsberechnung und Siedlungsflächenmonitoring).

Die sich immer rascher verändernden demographischen und ökonomischen Rahmenbedingungen stellen gesteigerte Anforderungen an die räumliche Planung. Eine schrumpfende Bevölkerung und der Bedeutungsverlust des produzierenden Gewerbes galten bisher als gesicherte Trends für unsere Region, müssen aber heute in Frage gestellt werden. Für die Planung besteht damit das Erfordernis auf kurzfristige Trendänderungen oder gar Paradigmenwechsel zu reagieren und deren Ausmaß einschätzen zu können. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, bedarf es einer regionsspezifischen und detaillierten Informationsgrundlage.

Daher werden in dem Band „Bevölkerung und Wirtschaft“ die demographische und ökonomische Entwicklung der Region analysiert und diese in den Kontext der anderen Planungsregionen in NRW und weiteren wichtigen Planungskategorien gesetzt. Hierzu werden die relevanten Trends herausgearbeitet und Hinweise auf mögliche Herausforderungen für die räumliche Planung der Metropole Ruhr gegeben. Im Vordergrund steht die Frage: „Welche mittel- bis langfristigen demographischen und ökonomischen Entwicklungen zeichnen sich ab, die zukünftig Auswirkung auf die räumliche Planung in der Metropole Ruhr haben können?“

Band 1 : Bevölkerung und Wirtschaft

Auszug aus den Ergebnissen

Deutlich wird, dass die Zuwanderung von Südosteuropäern und insbesondere von Schutzsuchenden in den vergangenen Jahren derzeit zu einer Abschwächung der bislang als gesichert geltenden, weiteren Abnahme der Bevölkerung führt. Allerdings ist weiterhin davon auszugehen, dass die Bevölkerung langfristig abnehmen wird. Zudem wird die Bevölkerung in unserer Region stetig älter und internationaler. Auch der wirtschaftliche Strukturwandel hat die Metropole Ruhr in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert. Im Ergebnis ist die Wirtschaftsstruktur heute wesentlich differenzierter und diversifizierter als zuvor und hat ein Geflecht von industrieller Produktion und einem ausgeprägten Dienstleistungssektor ausgebildet.

Diese kurzen Schlaglichter verdeutlichen die Heterogenität der Ergebnisse und damit die hohe Relevanz bei planerischen Entscheidungen eine differenzierte Informationsgrundlage zu Rate zu ziehen, um zukunftssicher und informiert planen zu können.

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Leiterin Referat Regionalentwicklung
Maria T. Wagener
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-6361
Ansprechpartnerin
Dr. Nicole Iwer
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-532
Ansprechpartner
Dr. Christoph Alfken
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-288