Projekt Interkultur Ruhr

Der Regionalverband Ruhr (RVR) und das NRW-Kulturministerium möchten Projekte sichtbar machen, die den interkulturellen Dialog im Ruhrgebiet ermöglichen und unterstützen. 2016 wurde Interkultur Ruhr ins Leben gerufen, um gleichermaßen als Werkstatt und als Bühne neue Strategien für kulturelle Vielfalt in der Region zu entwickeln und zu fördern.

6. Netzwerktreffen Interkultur Ruhr: Do it yourself!
Digitale Kultur und Diversität

Termin: Freitag, 15.06.2018, 14.00 Uhr
Veranstaltungsort: [....] raum, Wiesenstraße 25, 58452 Witten

Bitte melden Sie sich für die Teilnahme an der Veranstaltung bis zum 5. Juni 2018 um 16.00 Uhr an. Der Eintritt ist frei. Wer teilnehmen möchte, sollte ein eigenes Smartphone mit Ladekabel mitbringen.

Zur Online-Anmeldung 6. Netzwerktreffen Interkultur Ruhr

Beim Netzwerktreffen Interkultur Ruhr treffen sich Akteure der interkulturellen Kulturarbeit und Interessierte zu Austausch und Diskussion. Das Thema im Juni: kritische Medienbildung und -produktion. Konkret: Kann der kreative Umgang mit digitalen Medien nach dem "Do it yourself"-Prinzip ein Schlüssel für die gesellschaftliche Teilhabe junger MigrantInnen sein?
 
In praktischen Übungen experimentieren die Teilnehmenden mit der Produktion eigener Inhalte. Mit digitalen Werkzeugen werden Geschichten erzählt, Kurzfilme gedreht, es werden aktuelle Fragen zum Umgang mit digitalen Medien diskutiert und eigene Erfahrungen verwertet. Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit Propaganda im Netz und mit dem Phänomen der "Fake News", mit der kreativen Nutzung persönlicher digitaler Archive und mit den Effekten von "Filter Bubbles" in den sozialen Medien. Weitere Infos hier

Das Team Interkultur Ruhr
Foto: Sabitha Saul
Team Interkultur

Kulturelle Netzwerker für die Region

Eine "Metropole der Vielfalt" gemeinsam stärken, dafür steht Interkultur Ruhr. Das Ziel: Im Grenzbereich von Kunst und sozialer Praxis das Zusammenspiel von Migration und Gesellschaft erforschen, Stimmen und Meinungen sammeln, interkulturelle Themen diskutieren und neue Perspektiven entwickeln.

Interkultur Ruhr arbeitet und forscht als mobile Organisation – zusammen mit Akteuren aus verschiedenen Bereichen, von MigrantInnen-Selbstorganisationen und freien Initiativen über Kulturinstitutionen bis hin zu VertreterInnen der Kommunalpolitik. Der Fonds Interkultur Ruhr fördert Projekte mit einem Schwerpunkt auf der Zusammenarbeit mit Geflüchteten. Das Netzwerk Interkultur Ruhr dient dem Austausch zwischen interkulturellen Initiativen und Organisationen im Ruhrgebiet. Daneben werden künstlerische Projekte in verschiedenen Städten der Region realisiert.

Ausführlich informiert eine eigene Internetseite über Interkultur Ruhr:
www.interkultur.ruhr
Kontakt zum kuratorischen Team
Förderantrag stellen

Das blaue Büdchen in Duisburg war schon 2016 Kultur-Bude. Foto: RVR/Lamozik
Blaue Bude DU

Familienfilme erzählen Ruhrgebiet

Neben zahlreichen Veranstaltungen steht 2018 ein spannendes Projekt im Fokus: Der Schmelztiegel Ruhrgebiet im filmischen Rückblick! Interkultur Ruhr hat Alltagsgeschichten gesammelt: in Form von Schmalspurfilmen der 1950er bis 1980er Jahre zum Thema "Leben und Ankommen im Ruhrgebiet". Filme aus der Kindheit, von Eltern oder Großeltern: Die ganze spannende Lebensvielfalt, gebannt auf Zelluloid. Der Handlungsbogen umspannt dabei Heimat und Heimweh, alte Freunde und neue Nachbarn, Wohnen und Straße, Familienfeiern und Nachbarschaftsfeste, Fußball und Kirmes, Arbeit und Schrebergarten. 

Große Resonanz bis zum Abgabeschluss: Fast 900 Filme wurden eingereicht! Sie werden digitalisiert und eine Auswahl wird am "Tag der Trinkhallen 2018" am 25. August in "Filmbuden" gezeigt.

Das Filmmaterial wird zukünftig Teil der Mediathek Ruhr auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein.

Weitere Infos unter www.interkultur.ruhr/familienfilm

Fachlich begleitet wird das Projekt von einem Fachbeirat. Dieser besteht aus zehn Persönlichkeiten des kulturellen und wissenschaftlichen Lebens, die sich durch ihr Engagement im interkulturellen Dialog auszeichnen und unterschiedliche kulturelle Sparten und Herkünfte repräsentieren.

PDF Download

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Referat Kultur & Sport
Leiter Jürgen Fischer
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-348
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-500
Projektkoordination
Jola Kozok
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-358
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-500
Administration
Birgit Berndt
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-318
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-500

Metropole der Vielfalt gemeinsam ausbauen

Die gemeinsame Initiative von Regionalverband Ruhr (RVR) und NRW-Kulturministerium hat das Ziel, das Selbstverständnis der Region als "Metropole der Vielfalt" nachhaltig zu stärken und die Akteure vor Ort zu gemeinsamen Projekten einzuladen. Mit dreijährigen Programmzyklen soll ein regionaler Rahmen für die künstlerisch-kulturelle Auseinandersetzung mit der neuen urbanen Diversität in den Städten des Ruhrgebiets geschaffen werden.

AKTUELL:
Ruhr International im Juni

Ruhr International ist das globale Fest der Begegnung im Ruhrgebiet: Die Kulturen der Welt kommen 2018 zum vierten Mal in Bochum zusammen. Neben der Stadt Bochum, der Bochumer Veranstaltungs-GmbH und dem Bahnhof Langendreer ist erstmals Interkultur Ruhr als Co-Veranstalter dabei.
Am 16. und 17. Juni steigt das Fest der Kulturen bei freiem Eintritt in der Jahrhunderthalle Bochum.
Interkultur Ruhr präsentiert:
- Ensemble Familie Rangarang / c.t.201: "Being Peer Gynt"
- Pottporus e.V.: "Expedition Hip Hop – My Identity?"
- Transnationales Ensemble Labsa: "Tomorrow Club Kiosk"
- Kalakuta Soul Records: "La Musica En Verité".
Weitere Infos hier

save the date:
Filmvorführung im Juni

Was hat das historische Ruhrgebiet mit dem heutigen Nordafrika zu tun? Die ägyptische Künstlerin Heba Y. Amin begab sich auf Spurensuche im Grenzgebiet zwischen Ägypten und Libyen. Dort stieß sie auf "The Devil‘s Garden" ("Garten des Teufels") - eine mit Landminen "made in Ruhrgebiet" aus dem Zweiten Weltkrieg übersäte Gegend. Eine erschreckende Verknüpfung von Vergangenheit und Gegenwart: Im Zuge aktueller Flucht- und Migrationsbewegungen ist diese Region bis heute für tausende Menschen eine tödliche Falle.
Die Vorführung des Films "The Devils's Garden" ist eine Veranstaltung von Interkultur Ruhr in Kooperation mit endstation.kino und endstation.club.
Do., 28.06.2018, 18 Uhr, endstation.kino, Wallbaumweg 103, 44894 Bochum -
Weitere Infos hier