Sportförderung bringt Athleten an den Start

Sportlerinnen und Sportler aus aller Welt sind in der Metropole Ruhr häufige und gern gesehene Gäste. Sie nehmen an zahlreichen internationalen Sportveranstaltungen teil, an deren Finanzierung sich auch der Regionalverband Ruhr beteiligt.

Mit Unterstützung des Regionalverbandes Ruhr wird auch auf der Matte gerungen. Foto: Bianca Heinzelbecker
Bild: Ringer auf der Matte. Foto: Bianca Heinzelbecker

Internationale und nationale Meister

Als besonders förderungswürdig stufte der Regionalverband Ruhr (RVR) beispielsweise die World Games 2005 ein, die in Duisburg, Bottrop, Oberhausen und Mülheim an der Ruhr veranstaltet wurden. Auch zahlreiche Welt- und Europameisterschaften, die in der Sportmetropole Ruhr stattfanden, wurden vom RVR finanziell unterstützt. Das galt z. B. für die Kanu-Rennsport Weltmeisterschaften 2007 und 2013, die auf der Regattabahn Duisburg-Wedau ausgerichtet wurden, oder für die Tischtennis Team-WM 2012 in der Dortmunder Westfalenhalle.

Ebenso profitieren bedeutsame nationale Sportveranstaltungen von den Zuwendungen des RVR, wie die Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2013 und 2018 in Dortmund, die Endrunde um die Deutschen Hallenhockey-Meisterschaften 2017 in Mülheim an der Ruhr sowie die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen 2015 bis 2018 und die Deutschen Kleinboot-Meisterschaften im Rudern 2018 in Essen.

Zu den regelmäßig geförderten Sportevents gehören unter anderem der Grand Prix der Bundesrepublik Deutschland im Ringen in Dortmund, der Rhein-Ruhr-Marathon und die Internationale Kanu-Regatta in Duisburg sowie die Yonex German Open im Badminton in Mülheim an der Ruhr.

Der Regionalverband Ruhr (RVR) gewährt auf der Grundlage dieser Bewilligungsbedingungen Zuwendungen zur Förderung des Sports im Ruhrgebiet. Ein rechtlicher Anspruch des Antragstellers auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Mittel können nur zur Fehlbedarfsfinanzierung bereitgestellt werden.
Die Yonex German Open im Badminton werden seit Jahren regelmäßig vom RVR gefördert. Foto: Holger Bräutigam
Bild: Badmintonspieler am Netz. Foto: Holger Bräutigam

Bunte Sportpalette

Auf der RVR-Förderliste standen außerdem Sportereignisse wie die Federfußball-Weltmeisterschaft in Hagen, die Kanu-Polo EM in Essen, die German Open im Ju-Jutsu in Gelsenkirchen, die Internationale NRW Leichtathletik-Gala in Bottrop und der Vivawest-Marathon durch vier Ruhrgebietsstädte.

Möglich ist auch die Förderung von bedeutsamen Nachwuchssportwettkämpfen wie der Weltcup im Juniorinnen Damenflorett in Bochum, die 1. Junioren-Weltmeisterschaft im Unterwasser-Rugby in Oberhausen und die Junioren-Europameisterschaften im Ringen in Dortmund sowie im Kanu-Slalom in Hagen. Behindertensportwettbewerbe wie die Para-Weltmeisterschaften im Badminton in Dortmund, die ICF Para-Kanu Weltmeisterschaften in Duisburg und das Deutsche Gehörlosen Sportfest in Essen wurden ebenfalls vom RVR gefördert.

Es können grundsätzlich nur solche Veranstaltungen berücksichtigt werden, die in der Metropole Ruhr stattfinden. Förderanträge werden von der RVR-Bewilligungsstelle geprüft und - wenn sie den Förderrichtlinien entsprechen - dem RVR-Ausschuss für Kultur und Sport zur Entscheidung vorgelegt.

Nach oben

Kontakt & Infos

Referat Kultur & Sport
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Koordination
Alexandra Becker
Kronprinzenstraße 35
D-45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-376
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-369

Sportplatz Ruhr

Aktuelle Informationen zum Sport in der Metropole Ruhr finden Sie auf unserer Internetseite "Sportplatz Ruhr". Einen ausführlichen Kalender zu Sportevents, wichtigen Wettbewerben und Mitmachaktionen sowie Infos zu Sportinstitutionen und Sportstätten im Ruhrgebiet finden Sie auf sport.metropoleruhr.de.