Regionalforum Wege am 14. November 2017

Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat beim Regionalforum Wege am 14. November 2017 in Essen den derzeitigen Bearbeitungsstand des Regionalplans Ruhr erstmals der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Mit dem Regionalplan Ruhr geht die planerische Dreiteilung des Ruhrgebiets durch die Bezirksregierungen in Arnsberg, Düsseldorf und Münster zu Ende.  

Interkommunale Zusammenarbeit

Erstmals in Nordrhein-Westfalen sollen mit dem Regionalplan in der Metropole Ruhr regional bedeutsame Gewerbe- und Industrieflächen für neue Unternehmen und neue Arbeitsplätze entstehen. Diese Standorte sollen in interkommunaler Zusammenarbeit entwickelt werden und dabei optimale Standortbedingungen für große Betriebsansiedlungen bieten. Ähnlich verhält es sich bei Wohnbauflächen. Wenn in einer Kommune geeignete Flächen für die Planung und den Bau von neuen Wohnungen fehlen, dann ist die Kooperation mit den Nachbarstädten eine zusätzliche Möglichkeit, bezahlbaren und attraktiven Wohnraum für die Bevölkerung herzustellen.

Regionalplan Ruhr

Handlungsprogramm verzahnt formale und informelle Planung

Neu bei der Aufstellung des Regionalplans ist auch die enge Verzahnung von formaler und informeller Planung. Mit dem "Handlungsprogramm" wird dem Regionalplan Ruhr ein zusätzliches Instrument für die Entwicklung der Metropole Ruhr an die Seite gestellt.

Analog zum Aufbau des Regionalplans Ruhr beschäftigt sich das neue Planungsinstrument mit den Themen Wohnen, Einzelhandel, Wirtschaft, Mobilität, Freiraum- und Landschaftsentwicklung, Tourismus und Freizeit, Kulturlandschaften sowie Klimaschutz und Klimaanpassung. Wichtige Handlungsfelder wie Bildung und Wissenschaft sowie Regional Governance/Netzwerkmanagement komplettieren das Handlungsprogramm. Gender Mainstreaming ist integraler Bestandteil aller Themen.

Handlungsprogramm

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Bereich Planung
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Beigeordneter Planung
Martin Tönnes
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-213
Referatsleiterin
Regionalentwicklung
Maria T. Wagener
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-6361
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-369
Ansprechpartner
Regionaler Diskurs
Sven Sander
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-6301
Ansprechpartner
Regionaler Diskurs
Lars Imwolde
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-669

Weitere Informationen

Der Regionalplan Ruhr ist in einem intensiven Dialog mit den 53 Kommunen und vier Kreisen der Metropole Ruhr, den Industrie- und Handelskammern, den Handwerkskammern, der Landwirtschaftskammer sowie den regionalen und kommunalen Wirtschaftsförderungen entstanden. Mit diesem Regionalen Diskurs hat der RVR ein für ganz NRW beispielhaften Weg eingeschlagen.