EnergyFIS - Planungswerkzeug für die Kommunen

EnergyFIS ist ein geodatenbasiertes Fachinformationssystem, mit dessen Hilfe Mitarbeiter der Städte und Kommunen Flächen für erneuerbare Energieträger in der Metropole Ruhr ermitteln können.

Gunst- und Tabuflächen für Freiflächen-Photovoltaik. Grafik: RVR
Karte der Gunst- und Tabuflächen. Grafik: RVR

Das System wurde für die 53 Mitgliedskommunen entwickelt und steht den Umwelt- und Planungsämtern als Planungswerkzeug zur Verfügung. Die zukünftige sichere Energieversorgung und der Schutz des Klimas sind für die Metropole Ruhr als ein führender Wirtschafts-und Energiestandort innerhalb Europas eine besondere Herausforderung. EnergyFIS hilft dabei, die vorhandenen Potenziale im Bereich der erneuerbaren Energien zu erschließen und unterstützt so den Fortschritt der Energiewende in der Region.

Potenzielle Flächen für Windenergieanlagen

Für das Fachinformationssystem wurde zunächst das Thema Windenergie bearbeitet. Es basiert auf einer Auswertung des Windenergie-Erlasses NRW. Darin genannte Ausschlussflächen (beispielsweise Natur-, Vogelschutzgebiete, Abstände zu Anwohnern zum Immissionsschutz, etc.), Prüfflächen (beispielsweise Landschaftschutz- und Überschwemmungsgebiete, Halden, etc.) und Gunstflächen (Agrarflächen) für Windenergieanlagen werden im EnergyFIS gemeindescharf dargestellt.

Photovoltaik-Anlage. Foto: RVR
Photovoltaik-Anlage. Foto: RVR

Solarenergie - Flächen für Freiland-Photovoltaik-Anlagen

Auf der Basis des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) wurde außerdem das Thema  "Solarenergie" in das Fachinformationssystem aufgenommen. Es handelt sich dabei nicht um ein Solardachkataster, sondern um die Darstellung von Gunst- und Tabuflächen für Freiland-Photovoltaik-Anlagen. Gemäß EEG wird Solarstrom von bereits vorbelasteten Flächen, wie beispielsweise Konversionsflächen, Deponien, 110-Meter-Korridore rechts und links von Bundesautobahnen, vergütet. Nicht erlaubt sind Freiland-Photovoltaik-Anlagen dagegen in Naturschutzgebieten. Der EnergyFIS-Dienst "Freiflächen-Photovoltaik" wurde zusätzlich um das Thema Bioenergie erweitert. Neben Standorten von Bioenergie-Anlagen werden mögliche Anbauflächen für Biomasse dargestellt (vor allem Brachen).

Informative Details helfen, Flächen zu identifizieren

Im EnergyFIS werden die genannten Kriterien mit Hilfe von Geodaten in Form von Ampelkarten dargestellt: Tabuflächen werden rot, Prüfflächen gelb und Gunstflächen grün dargestellt (siehe Grafik). Flächen, die für eine Wind- bzw. Solarenergienutzung in Frage kommen, können so durch wenige Mausklicks identifiziert werden, sodass eine erste Bewertung vorgenommen werden kann.
Weitere Informationen lassen sich über das Einblenden von Luftbildern, Stadtplänen und Höhenlinien gewinnen. Eine abschließende Bewertung der ermittelten Flächen obliegt der jeweils zuständigen Behörde, da nicht für alle Kriterien Geodaten vorliegen. Gleiches gilt für die genannten Prüfflächen, deren Eignung für eine Wind- oder Solarstromerzeugung im Einzelfall geprüft werden muss.

EnergyFIS wird laufend an die aktuelle Gesetzes- und Geodatenlage angepasst.

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Geoinformation und Raumbeobachtung
Barbara Rauch
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-399
Telefax: +49 (0) 201 / 2069-400

Regionales Klimaschutzkonzept

Klimaschutz wird im Ruhrgebiet bereits in allen Kommunen und Kreisen praktiziert. Aber auch die Region als Ganzes ist aufgefordert, sich verstärkt um dieses Thema zu kümmern.

Regionales Solardachkataster

Ist Ihr Dach geeignet für eine Solar- oder Photovoltaikanlage ? Das neue Regionale Solardachkataster kann eine Antwort darauf geben. Mit wenigen Klicks erhalten Sie die Information sowie nützliche Tipps zur Umsetzung