Newsletter Metropole Ruhr

Dienstag, 06. November 2018

Zukunft der Arbeit im künstlerischen Fokus

Foto: knowbotiq

Die Künstlergruppe knowbotiq und Interkultur Ruhr gehen im Projekt "Amazonian Flesh" am 23. und 24. November der Digitalisierung der Arbeitswelt nach.

"Ortserkundung, Installation und Gespräch" – so lautet der Untertitel der künstlerischen Auseinandersetzung. Im Mittelpunkt stehen die Erkundung der neuen logistischen Landschaften im Ruhrgebiet und neuer Arbeitsformen im Zeitalter der Digitalisierung und Automatisierung. Gemeinsam mit einer Gruppe von Experten aus Kultur, gewerkschaftlicher Arbeit und Wissenschaft starten die Künstler am 24. November eine Tagestour durch die Region. Vom konkreten lokalen Beispiel des Dortmunder Logistikparks Westfalenhütte ausgehend werden an drei Stationen (Westfalenhütte, the black frame, Schauspiel Dortmund) aktuelle und mögliche künftige Formen von Arbeitskampf, Solidarität und Muße diskutiert sowie eine Gesellschaft nach der Lohnarbeit thematisiert.

Die Tour beginnt um 13 Uhr mit einem Spaziergang durch den Dortmunder Logistikpark mit Erläuterungen und Kommentaren zum sozialen und arbeitspolitischen Strukturwandel durch die Logistik.Im Anschluss steht um  16 Uhr eine gemeinsamer Besuch der Ausstellung "Amazonian Flesh – how to hang in trees during strike" im IT-Unternehmen codecentric in Dortmund an. Bereits die Eröffnung der begehbaren Installation am Freitagabend, 23. November, ist Teil des Programms. Den Abschluss bildet der Diskussionsabend zum Thema "Goldene Zukunft, vollautomatisiert und schwarz-weiß gemalt" im Schauspielhaus Dortmund ab 20 Uhr. Es diskutieren  Moritz Altenried (Leuphana Universität Lüneburg, Centre for Digital Cultures), Jochen Becker (metroZones – Center for Urban Affairs), Manuela Bojadzijev (Leuphana Universität Lüneburg & Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung), Clemens Melzer (FAU, Deliverunion) und Künstler der Gruppe knowbotiq. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.
"Amazonian Flesh" ist ein Projekt von knowbotiq in Kooperation mit Interkultur Ruhr, gefördert durch Pro Helvetia, das Kulturbüro Stadt Dortmund und das Bundeskanzleramt Österreich/Kunst und Kultur, unterstützt durch das Schauspiel Dortmund, the black frame Dortmund und das Forschungsprojekt "Re-configuring Anonymity".


Knowbotiq: "Amazonian Flesh" Ortserkundung, Installation und Gespräch

23. und 24.November 2018, Dortmund

www.knowbotiq.net

Hintergrund: Interkultur Ruhr

Interkultur Ruhr ist eine Initiative des Regionalverbands Ruhr (RVR) und des NRW-Kulturministeriums im Rahmen der Nachhaltigkeitsvereinbarung zur europäischen Kulturhauptstadt Ruhr.2010. Mit Projekten soll das Ruhrgebiet sich als "Metropole der Vielfalt“ präsentieren und das Selbstverständnis in Sachen Interkultur gestärkt werden. Der RVR stellt in diesem Rahmen jährlich Fördergelder zur Verfügung. Infos unter www.interkultur.ruhr

Kontakt & Infos

Regionalverband Ruhr
Team Medien und Internet
Redaktion Newsletter Metropole Ruhr
Kerstin Röhrich
Martina Kötters
Kronprinzenstraße 35
45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201 / 2069-363