Nachrichten aus der Wirtschaft

6,3 Prozent weniger Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens im Ruhrgebiet

Dienstag, 12. März 2019

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). 8.560 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wurden 2018 bei den Amtsgerichten in der Metropole Ruhr gestellt. Wie die Statistiker des Regionalverbandes Ruhr (RVR) auf Grundlage der Zahlen des Statistischen Landesamtes IT.NRW errechnet haben, waren das 6,3 Prozent weniger Verfahren als 2017.

Bei 1.686 verhandelten Fällen handelte es sich um Unternehmensinsolvenzen (einschließlich Einzelunternehmen, Freie Berufe und Kleingewerbe). Das entspricht einem Rückgang von 3,2 Prozent. Zum Zeitpunkt der Antragstellung waren 7.027 Arbeitnehmer davon betroffen.

Um gut 7,2 Prozent sank die Zahl der Verbraucherinsolvenzen. Ihre Zahl lag 2018 bei 5.673. Die übrigen Fälle betrafen Nachlässe, Gesamtgut, natürliche Personen als Gesellschafter sowie ehemals selbstständig tätige Personen.

Infos: www.it.nrw

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-6660, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de; RVR, Karim Taibi, Telefon: 0201/2069-239, E-Mail: taibi@rvr.ruhr

Informationsdienst Ruhr

Der idr ist ein ta­ges­ak­tu­el­ler Nach­rich­ten­dienst, der über in­no­va­ti­ve und in­ter­es­san­te, ku­rio­se und span­nen­de Neu­ig­kei­ten aus dem Ruhr­ge­biet be­rich­tet. Her­aus­ge­ber ist der Re­gio­nal­ver­band Ruhr (RVR).